ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2009Doktor Eisenbarth: Beispiellose Operationen und Arzneien

KULTUR

Doktor Eisenbarth: Beispiellose Operationen und Arzneien

Dtsch Arztebl 2009; 106(12): A-567 / B-485 / C-469

Schatz, Iris

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Doktor Eisenbarth, Karikatur um 1840. Eisenbarth wurde als gewinnsüchtiger und prahlender Doktor dargestellt, der viele Patienten mit seinen rauen Methoden zu Tode gebracht haben soll. Foto: Picture-Alliance akg-Images
Doktor Eisenbarth, Karikatur um 1840. Eisenbarth wurde als gewinnsüchtiger und prahlender Doktor dargestellt, der viele Patienten mit seinen rauen Methoden zu Tode gebracht haben soll. Foto: Picture-Alliance akg-Images
„Ich bin der Doktor Eisenbarth, kurier die Leut nach meiner Art . . .“

Gehört haben das alte Spottlied der Studenten sicher schon viele, aber wer sich wirklich dahinter verbirgt, wissen nur wenige.

Eisenbarth wurde als gewinnsüchtiger und prahlender Doktor dargestellt, der viele Patienten mit seinen rauen Kuren zu Tode gebracht haben soll und somit eigentlich hinter Schloss und Riegel gehörte. Bis 1837 glaubte man sogar, Eisenbarth sei nur eine dichterische Gestalt, die gar nicht gelebt habe.

Erst dann fand man auf dem Friedhof in Hannoversch Münden seinen Grabstein, auf dem er mit vielen Ehrentiteln gelobt wurde. Ende des 19. Jahrhunderts kam heraus, dass Eisenbarth ein besonders tüchtiger Wund- und Augenarzt war. Aber erst 1959 konnte sein Geburtsort Oberviechtach durch den Taufschein, der in den Akten des Staatsarchivs von Altenburg gefunden worden war, nachgewiesen werden. Geboren wurde er am 27. März 1663.

Sein Vater Mathias Eisenbarth war als Okulist (Augenarzt), Bruch- und Steinschneider tätig; er war also Wundarzt. Wundärzte standen beruflich zwischen Handwerkern und studierten Ärzten. Die gelehrten Ärzte nahmen keinen Eingriff am menschlichen Körper vor. Dies konnte allein der Wundarzt, der zur Ausübung seines Berufs eine handwerklich abgeschlossene Lehre ablegen musste. Wollte er den Beruf ausüben, benötigte er ein Privileg des Landesherrn, welches von einer Prüfung durch ein Medizinalkollegium studierter Ärzte erstellt wurde. Die meisten Wundärzte übten ihren Beruf als Wanderarzt aus. Aus Angst vor Einkommensverlust duldeten die gelehrten Doktoren keine Konkurrenz.

Geprägt von seinem Vater ergriff Eisenbarth dessen Beruf. Nachdem er seine Gesellenprüfung abgelegt hatte, machte er sich 1685 selbstständig und ging auf Wanderschaft. Durch seine Wunderkuren machte er sich bald einen Namen in ganz Deutschland. Mit zahlreichen Auszeichnungen, mit Titeln und Ehrungen von weltlichen und geistlichen Fürsten wurde er überhäuft: Elf Privilegien konnten bis jetzt nachgewiesen werden.

Foto: www.doktor-eisenbarth.de
Foto: www.doktor-eisenbarth.de
Kein Wunder, dass neben allem Erfolg und den Danksagungen für erfolgreiche Operationen und Heilungen auch der Neid seiner Kollegen wuchs. Sein Erscheinen in einer Stadt kündigte er mit Flugblättern an, Ausrufer priesen seine beispiellosen, erfolgreichen Operationen, Heilungen und Arzneien an. Mit seinem Gefolge, zu dem auch Gaukler, Akrobaten und bis zu 120 uniformierte Bedienstete gehörten, zog er von Stadt zu Stadt, um auf dem Markt in einem Zelt die Kranken zu behandeln. Alles ohne Narkose; nur mit Musik beruhigte er die Patienten. Arme behandelte er unentgeltlich, während die Reichen bezahlen mussten.

Seinen Wettbewerbern liefen die Kunden regelrecht davon. Nach der erfolgreichen Operation des Oberleutnants des Königs 1716 ernannte dieser Eisenbarth zum königlich preußischen Rath. Zur selben Zeit etwa wurde der Auftritt von Gauklern auf Jahrmärkten in Preußen verboten.

1727 kam Eisenbarth nach Hannoversch Münden. Dort starb er dann am 11. November im Gasthaus „Zum Wilden Mann“.

Er wurde in einer Gruft im Chorraum in der St. Aegidienkirche beigesetzt. An deren Nordseite findet man seinen barocken Grabstein.
Iris Schatz

In Oberviechtach finden auf der Freilichtbühne jedes Jahr die Eisenbarth-Festspiele statt: 11. bis 13. Juni und 19. bis 20. Juni.
In den Sommermonaten gibt es den Doktor auch in Hannoversch Münden zu sehen: Vom 9. Mai bis 3. Oktober an allen Samstagen sowie an Samstagen der Adventszeit jeweils um 13.30 Uhr

Weitere Informationen:
www.weserbergland-tourismus.de/urlaubsorte/g-m/
hann-muenden/doktor-eisenbart/index.php
www.oberviechtach.de/festseite/index.php
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #677481
kulturreise
am Donnerstag, 30. Januar 2014, 16:48

Eisenbarth Tour

Für medizinhistorisch Interessierte gibt es die große Andreas Eisenbarth Tour durch Deutschland http://kulturreise-ideen.de/literatur/sagen-maerchen-legenden/Tour-johann-andreas-eisenbarth.html

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige