ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2009Krankenhäuser: Große Nachteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Als klinisch tätiger Arzt möchte ich dem Kommentar von Prof. Stausberg zum Thema DRG-System in allen Punkten meine volle Zustimmung aussprechen. Das DRG-System bringt aber nicht nur keine Vorteile, sondern hat auch große Nachteile. Trotz jährlicher Veränderungen und Erweiterungen werden die Kosten für die Patientenversorgung nicht adäquat abgebildet. Vor allem aber ist der Aufwand für die Codierung enorm groß. In fast allen Krankenhäusern mussten Ärzte für diese Tätigkeit freigestellt werden, und es wurden spezielle Codierfachkräfte eingestellt. Auch die Anzahl der Ärzte im Medizinischen Dienst der Krankenkassen, die die Codierung überprüfen, nahm deutlich zu. Wegen des DRG-Systems müssen in Deutschland mehrere 1 000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen zusätzlich finanziert werden. Dabei werden dringend Ärzte zur Besetzung freier Stellen im klinischen Bereich in den Krankenhäusern benötigt.
Dr. Klaus-Dieter Beck, Krankenhaus
St. Vinzenz Braunschweig, Bismarckstraße 5,
38102 Braunschweig
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote