ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2009Patientenleitlinie: Informationen für Menschen mit Diabetes

MEDIEN

Patientenleitlinie: Informationen für Menschen mit Diabetes

Sänger, Sylvia

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Patientenleitlinie „Netzhautkomplikationen bei Typ-II-Diabetes“ ist seit Mitte März online verfügbar. Unter der Adresse www.diabetes. versorgungsleitlinien.de (Rubrik: Netzhautkomplikationen) können nicht nur Ärzte auf die an sie gerichtete Leitlinie zugreifen. Dieses ärztliche Wissen ist jetzt auch in einer laienverständlichen Version für Betroffene und Angehörige verfügbar. In der vergangenen vierwöchigen Konsultationsphase sind zahlreiche Rückmeldungen zum Konsultationsentwurf der Patientenleitlinie eingegangen, die für diese Fassung berücksichtigt wurden.

Selbst ein gut eingestellter Diabetes kann schwere Folgeerkrankungen wie Netzhautoder Fußkomplikationen verursachen. Foto: Fotolia
Selbst ein gut eingestellter Diabetes kann schwere Folgeerkrankungen wie Netzhautoder Fußkomplikationen verursachen. Foto: Fotolia
Auch ein gut eingestellter Diabetes kann schwere Folgeerkrankungen verursachen. Dazu zählen krankhafte Veränderungen der Netzhaut, die bis zur Erblindung führen können. Das Risiko zu erblinden ist bei Menschen mit Diabetes fünffach höher als in der Normalbevölkerung. Jährlich erblinden in Deutschland ungefähr 1 700 Menschen als Folge ihrer Diabeteserkrankung. Eine qualitätsgesicherte Diagnostik und eine Behandlung auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse, kombiniert mit der Aufmerksamkeit der Betroffenen sich selbst gegenüber, können das Risiko von Sehverschlechterungen oder Erblindung minimieren und zum Erhalt der Lebensqualität beitragen. Wie das praktisch umgesetzt werden kann, wird in der Patientenleitlinie erläutert.

Der Patientenratgeber gibt das Wissen aus der ärztlichen Leitlinie in verständlicher Form an Patienten weiter. Über die Verständlichkeit „wachen“ die an der Erstellung beteiligten Patientenvertreter des Deutschen Diabetiker Bundes e.V., der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. In Kürze wird diese Information durch eine barrierefreie Datei ergänzt, um auch Menschen mit schweren Sehbehinderungen dieses Wissen zugänglich zu machen. Im Rahmen der Reihe „Folgeerkrankungen bei Diabetes“ wurde bereits eine Patientenleitlinie zu „Fußkomplikationen bei Typ-II-Diabetes“ erstellt, weitere Themen werden folgen.

Nationale Versorgungsleitlinien und ihre zugehörigen Patientenleitlinien sind Teil des „Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien“, das von der Bundes­ärzte­kammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften getragen wird. Die Durchführung und Koordination liegen beim Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin. Sylvia Sänger
Ärztliches Zentrum für Qualität
in der Medizin (ÄZQ), www.azq.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema