ArchivDeutsches Ärzteblatt20/1997Wird Helicobacter pylori wie Hepatitis A übertragen?

MEDIZIN: Referiert

Wird Helicobacter pylori wie Hepatitis A übertragen?

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei 3,5 Milliarden Menschen, die eine Helicobacter-pylori-Infektion durchmachen, spielt der Übertragungsmodus, der nach wie vor unklar ist, eine wichtige Rolle.
Die britischen Autoren untersuchten 467 männliche Freiwillige auf H.-pylori- und Hepatitis-A-Antikörper. 57,1 Prozent der untersuchten Personen waren H.-pylori-seropositiv, 38,7 Prozent Hepatitis-A-seropositiv. Unter Berücksichtigung der Altersstruktur und der Beschäftigung des Vaters als Surrogat für den sozioökonomischen Status im Kindesalter waren keine signifikanten Unterschiede festzustellen.
Die Seroprävalenz der Hepatitis A nahm mit einer Rate von 2,3 Prozent pro Jahr mit dem Alter zu, die Seroprävalenz für Helicobacter pylori um 1,0 Prozent.
Aus den Daten schließen die Autoren, daß es sich nicht um eine fäkal-orale Übertragung von H. pylori handeln könne, ähnlich wie dies für die Ausbreitung der Hepatitis A postuliert wird, und daß auch ein oral-oraler Kontakt eine Rolle spielen müsse. w


Wepp PM, Knight T, Newell DG, Elder JB, Forman D: Helicobacter pylori transmission: evidence from a comparison with hepatitis A virus. Europ J Gastroenterol Hepatol 1996; 8: 439-441.
Centre for Cancer Research, University of Leeds, Arthington House, Cookridge Hospital, Leeds, LS16 6QB, Großbritannien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote