ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2009Gesetzesänderungen: Rezeptpflicht für Paracetamol und Johanniskraut

AKTUELL

Gesetzesänderungen: Rezeptpflicht für Paracetamol und Johanniskraut

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vom 1. April an sind Tabletten und Kapseln mit dem Wirkstoff Paracetamol verschreibungspflichtig, wenn die Packung mehr als zehn Gramm des Wirkstoffs enthält. Ebenfalls verschreibungspflichtig werden johanniskrauthaltige Präparate, die für die Behandlung von mittelschweren Depressionen zugelassen sind.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium begründet diese Entscheidung damit, dass eine Überdosierung mit Paracetamol häufig zu lebensbedrohlichen Vergiftungszuständen führt. Bei der Anwendung von Johanniskraut bei mittelschweren Depressionen könne ein Suizidrisiko nicht ausgeschlossen werden. Präparate, die nur für leichte depressive Zustände zugelassen seien, könnten aber weiter rezeptfrei erworben werden.

Darüber hinaus werden Vorschriften wirksam, die das Verhältnis zwischen Vertragsärzten und Hilfsmittelversorgern regeln. Diesen sind von April an sämtliche Zahlungen und Zuwendungen an Vertragsärzte im Zusammenhang mit der Hilfsmittelversorgung untersagt. Die Krankenkassen sind verpflichtet, die zuständige Ärztekammer zu informieren, wenn Vertragsärzte an der Hilfsmittelversorgung mitwirken, damit die berufsrechtliche Zulässigkeit geprüft werden kann. Außerdem müssen die Kassen melden, wenn der Verdacht besteht, dass Ärzte Versicherte an bestimmte Hilfsmittelversorger verweisen. HK
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema