ArchivDÄ-TitelSupplement: ReisemagazinSUPPLEMENT: Reisemagazin 1/2009Bregenzer Festspiele 2009: Das Kulturerlebnis am Bodensee

SUPPLEMENT: Reisemagazin

Bregenzer Festspiele 2009: Das Kulturerlebnis am Bodensee

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Seit 1946 auf zwei Kieskähnen das Spiel auf dem See seinen Anfang nahm, haben sich die Bregenzer Festspiele zu einem Fixpunkt der internationalen Festivalszene entwickelt. Alljährlich strömen im Juli und August mehr als 200 000 Besucher an den Bodensee, um in unvergleichlicher Atmosphäre Musiktheater unter freiem Himmel zu erleben.

Bei den Bregenzer Festspielen findet jeder Besucher sein ganz persönliches kulturelles Highlight: Das Spiel auf dem See steht für spektakuläre Inszenierungen in einmaligem Ambiente, im Festspielhaus werden Opernjuwelen in neuem Gewand präsentiert. Zudem bietet das Festival vier Sommerwochen lang Orchesterkonzerte mit den Wiener Symphonikern und dem Symphonieorchester Vorarlberg, Gastspiele des Wiener Theaters in der Josefstadt und des Schauspiels Köln sowie Zeitgenössisches auf der Werkstattbühne, im Festspielhaus und im Kunsthaus Bregenz.

Eine „Wüstenoper“ auf dem Wasser: In den kommenden beiden Sommern wird Giuseppe Verdis Aida erstmals auf der Bregenzer Seebühne zu sehen sein.

Es ist die Geschichte einer Liebe bis in den Tod und eine moderne Parabel über Kriegslust, Nationalismus und Feindeshass. Die unglückliche Liebesgeschichte der äthiopischen Prinzessin Aida – einst als Sklavin an den Nil verschleppt – und des ägyptischen Feldherrn Radames begeisterte schon bei der Premiere 1871 in Kairo das Publikum.

Dazu erklärt Intendant David Pountney: „Es kommt nicht von ungefähr, dass ich mich entschlossen habe, nach Tosca wieder eine Oper von Giuseppe Verdi auf die Seebühne zu bringen. Denn sie ist einfach ein grandioser Ort für all das, was dieser Komponist am besten beherrschte: große Leidenschaften und tragische Konflikte in mitreißende Musik zu verwandeln.

Die musikalische Leitung von Aida liegt beim Italiener Carlo Rizzi, es inszeniert der britische Regisseur Graham Vick, die Ausstattung stammt von seinem Landsmann Paul Brown. Für das Licht zeichnet der bereits mehrfach „Seebühnenerprobte“ Deutsche Wolfgang Göbbel verantwortlich.

Informationen: Die Bregenzer Festspiele 2009 finden vom 22. Juli bis zum 23. August statt. Tickets und Informationen unter Telefon: 00 43/5 57 44 07-6 und www.bregenzerfestspiele.com
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema