SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Reimport

Dtsch Arztebl 2009; 106(15): [92]

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Hervor­ragende Aus­bildung nebst exzellenter technischer Aus­stattung – so lautet die Wunsch­liste vieler Patienten an eine moderne Arzt­praxis. Wenn man mal von leckerem Kaffee im Warte­zimmer und rück­stands­freier Bewältigung von Reise­rück­tritts­ver­sicherungen absieht. Nun, in Anbetracht der Regel­leistungs­volumina ist es für uns Ärzte immer schwieriger, medizinische Geräte auf höchstem Niveau vorzu­halten. Auch mein Ultra­schall­gerät weist bereits abgewetzte Pixel und eine regress­würdige Farbe auf, und so muss ich mir Gedanken um eine Neuan­schaffung machen. Vielleicht tut es auch ein gebrauchtes und über­arbeitetes Gerät. Wenn ich überarbeitet bin, werde ich schließlich auch nicht sofort entsorgt. Das Gerät kann durchaus etwas schäbig daher­kommen. Sozusagen als optische Anpassung an die Honorar­situation. Mal ehrlich: Können die Patienten unsere Proteste überhaupt ernst nehmen, wenn wir ständig funkelndes Hightech präsentieren? Nach längerem Grübeln habe ich eine bessere Idee: Ich könnte mir ein billiges Gerät aus China besorgen. Vorwürfe, ich würde damit nur die ausländische Wirtschaftskraft fördern, kann ich insofern kontern, dass diese Maschinen ja nur Kopien sind, ich also lediglich einen technischen Reimport vornehme. Was für die pharmazeutische Industrie erfolgreich ist, kann für mich nur günstig sein. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht, denn Reimport ist überall. Fähige deutsche Wissenschaftler arbeiten im Ausland und lehren dort deutsche Studenten: eine Form des mentalen Reimports. War es nicht eine von Deutschen gegründete amerikanische Bank, die frühzeitig an der Finanzkrise zerschellt ist? Und deutsche Steuerzahler mitriss? Schuldenzuweisung als Reimport.

Vielleicht verbessert sich trotz Finanzkrise für uns eines Tages die Honorarsituation, vielleicht werden wir vom erdrückenden Ballast der Bürokratie befreit. Dann kehren möglicherweise auch diejenigen Kollegen zurück, die frustriert der Heimat den Rücken gekehrt haben. Auch eine Form des Reimports.
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige