ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2009Beratungsportal: Informationsangebote und Hilfe bei Essstörungen

AKTUELL

Beratungsportal: Informationsangebote und Hilfe bei Essstörungen

PP 8, Ausgabe April 2009, Seite 148

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Magersucht, Bulimie und Esssucht sind die Themen des Beratungsportals. Foto: Fotolia
Magersucht, Bulimie und Esssucht sind die Themen des Beratungsportals. Foto: Fotolia
Seit 1998 gibt es das Internetangebot „ab-server.de“, das die Deutsche Forschungsinitiative Essstörungen e.V. und die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig gemeinsam für Patienten mit Essstörungen betreiben. Die Abkürzung „ab“ steht dabei für die Anfangsbuchstaben der Essstörungen Anorexia nervosa (Magersucht) und Bulimia nervosa (Bulimie). Ein erfahrenes Psychotherapeutenteam berät Betroffene und deren Angehörige außerdem auch bei der binge eating disorder (Esssucht) – online und kostenfrei.

„Die gesicherten Datenverbindungen sorgen für eine fachgerechte, aber gleichzeitig anonyme Hilfe, die vor allem als Erstkontakt genutzt wird“, berichtet Priv.-Doz. Dr. Martin Grunwald, einer der Projektbeteiligten. „Denn bevor sich Betroffene und Angehörige mit ihrer verheimlichten Erkrankung an ihren Arzt oder einen Psychologen wenden, müssen sie meist riesige Hemmschwellen überwinden.“ Inzwischen nutzen durchschnittlich 1 000 Betroffene jährlich allein die anonymen Beratungen. Außerdem stehen weitere Angebote zur Verfügung: Zusätzlich zu Fachtexten und Adressdatenbanken enthält das Portal 200 Foren und Chatrooms, in denen täglich circa 1 000 neue Beiträge geschrieben werden. Letztere werden rund um die Uhr von Mitarbeitern überprüft, einerseits aus Gründen der Qualitätssicherung, andererseits, um direkt Hilfe anzubieten, wenn sie den Eindruck haben, dass der oder die Schreiber/in eine Erstberatung dringend benötigt.

Der technische und personelle Aufwand für die hohen Sicherheitsstandards beim Datentransfer im Internet werden durch die Rechenzentren der Universität und des Klinikums der Universität Leipzig gemeinsam bereitgestellt. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema