ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2009Gynäkopsychiatrie: Weißer Fleck auf der „Medizinlandkarte“

BÜCHER

Gynäkopsychiatrie: Weißer Fleck auf der „Medizinlandkarte“

Roth-Sackenheim, Christa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Berücksichtigung von Gender-Aspekten ist seit einigen Jahren in der Medizin unverzichtbar. Das Lehrbuch „Gynäkologische Psychosomatik und Gynäkopsychiatrie“ füllt hier eine wesentliche Lücke und setzt nicht nur durch die Kreierung eines neuen Psychiatrie-Kapitels Maßstäbe. Die beiden Autorinnen Anke Rohde und Almut Dorn stehen seit Jahren für international anerkannte Forschung und Wissenschaftspolitik zu diesem Thema.

Im Lehrbuch werden zunächst Arbeitsmodelle der Schnittstellen Gynäkologie-Psychosomatik-Psychiatrie vorgestellt. Sehr großen praktischen Wert besitzt das zweite Kapitel in der Vermittlung von Gesprächsführungstechniken und verbalen Interventionen. Anschließend erfolgt eine Einführung in die Psychotherapieverfahren und die Psychopharmakotherapie. Im dritten Kapitel wendet sich das Buch gynäkologischen Problembereichen zu. Hier findet man gynäkopsychiatrische/-psychosomatische Fragestellungen zu Menstruation, Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Menopause, den Auswirkungen sexueller Gewalt, onkologischen Erkrankungen, aber auch Störungen der Geschlechtsidentität und psychopathologische Fragen der plastischen Chirurgie im gynäkologischen Bereich. Hierbei werden systematisch Ursache, Folge, Wechselwirkung respektive die Komorbidität mit psychischen Störungen bearbeitet.

Das anschließende psychiatrische Repetitorium vermittelt die Basiskompetenz in psychiatrischer Krankheitslehre und Psychopathologie, schließlich folgen noch arztspezifische Aspekte (Burn-out) sowie zum Abschluss juristische Themen zu Schwangerschaftsabbruch, Betreuungsrecht, Patientenverfügung, aber auch zu Grenzüberschreitungen im Arzt-Patientinnen-Kontakt.

Das Lehrbuch vermittelt dem Leser einen hochkomplexen, differenzierten und dennoch sehr gut verständlichen, die Patientinnen wertschätzenden und sehr vollständigen Zugang zu einem bisher fast weißen Fleck auf der „Medizinlandkarte“. Ein Muss für jeden Studierenden und jeden Arzt auch außerhalb der Gynäkologie und der Psychiatrie/Psychosomatik.
Christa Roth-Sackenheim

Anke Rohde, Almut Dorn: Gynäkologische Psychosomatik und Gynäkopsychiatrie. Das Lehrbuch. Schattauer, Stuttgart, New York 2007, 408 Seiten, gebunden, 69 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema