ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2009Depression Hohes Maß an Glaubwürdigkeit

BÜCHER

Depression Hohes Maß an Glaubwürdigkeit

PP 8, Ausgabe April 2009, Seite 182

Gaebel, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Schattendasein“ ist ein ungewöhnliches Buch, dem es hervorragend gelungen ist, eine Brücke zwischen individueller Innenansicht der Depression und fachlicher Reflexion zu schlagen. Orientiert an den alltäglichen Situationen, Fragen und Problemen, die das Leben mit der Krankheit mit sich bringt, ist ein praxisnaher Ratgeber entstanden.

Für die verschiedenen Aspekte der Erkrankung wird individuelles Erleben in Form von Texten, wie sie von depressiv Erkrankten im Diskussionsforum des Kompetenznetzes Depression veröffentlicht wurden, geschildert und jeweils durch sachliche Informationen und fachliche Kommentare ergänzt und objektiviert. Durch die Verwendung authentischer Textpassagen gelingt es, die Intensität und Kraft persönlicher Krankheitserfahrungen zu vermitteln. Lebensnahe Schilderungen, unbeeinflusst von Interessengruppen und wissenschaftlichen Schulen und in einer unverfälschten Sprache, geben dem Rat suchenden Leser das Gefühl, mit den vielfältigen Ängsten, Zweifeln und Problemen nicht allein zu sein, und liefern gleichzeitig Hilfestellungen, machen Mut, aktiv der Erkrankung entgegenzutreten. Man erfährt, wie sich die Erkrankung anfühlen kann, welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt, und welche Hürden es auf dem Weg dorthin zu überwinden gilt. Kritisch, aber nicht verallgemeinernd, wird von erlebten Defiziten in der Behandlerqualität ebenso berichtet wie selbstkritisch vom eigenen Unvermögen zur Therapietreue und zeitweise auch zur aktiven Mitwirkung am Behandlungskonzept.

Die Herausgeber – fünf Betroffene aus drei Ländern, die sich im Diskussionsforum des Kompetenznetzes Depression und Suizidalität gefunden haben – verstehen sich als Experten, die durch die eigenen Erfahrungen zweifelsohne eine Kompetenz erworben haben, die ihnen einen anderen Zugang zum Thema ermöglicht, als es ärztlichen Autoren möglich wäre. Insbesondere die sehr differenzierte, im Wesentlichen chronologische Darstellung der verschiedenen Facetten des Lebens mit einer Depression spricht den Leser unmittelbar an und schafft ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit, das von konventionellen Ratgebern nicht erreichbar wäre.

Auch der ärztliche Leser erhält durch die zum Teil sehr persönlichen Texte aufschlussreiche Einblicke in die Erfahrungswelt depressiv erkrankter Menschen. Die Sicht der Angehörigen auf die Erkrankung, Gedanken und Hoffnungen der depressiv Erkrankten sowie deren Visionen einer optimierten Versorgungssituation und sozialen Teilhabe liefern eine komplexe Innensicht der Depression. Auf der Basis von sorgfältig gesichteten und thematisch geordneten Beiträgen aus dem Diskussionsforum ist ein Ratgeber von Betroffenen für Betroffene entstanden, der nicht nur in seiner differenzierten Darstellung des Themas und seinem Realismus einmalig ist. Die Authentizität der Darstellung, die sehr detaillierte Bearbeitung der verschiedenen Aspekte einer depressiven Erkrankung, die fachliche Qualität und die für medizinische Laien verständliche Sprache machen dieses Buch zu einem wertvollen Ratgeber, den man als Arzt unbedingt empfehlen kann. Wolfgang Gaebel

Thomas Müller-Rörich, Kirsten Hass, Françoise Margue, Annekäthi van den Broek, RitaWagner: Schattendasein – Das unverstandene Leiden Depression. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007, 324 Seiten, kartoniert, 19,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige