VARIA: Post scriptum

7 Adam Street, Adelphi

Burkart, Günter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es gilt, eines Kollegen zu gedenken, mit dem der Schreiber dieser Zeilen die Freude an dem gleichen Gebäude teilte: 7 Adam Street, Adelphi, London WC2. Ich habe auf dem täglichen Weg in mein Londoner Büro öfter einen kleinen Umweg gemacht, um den Blick auf diese elegante, strahlend weiße georgianische Fassade zu genießen; durchs Erdgeschoßfenster sah man ihn dann bei der Arbeit, und wir nickten uns zu.
Tatsächlich hat jener Kollege die Entwicklung der medizinischen Wissenschaft in seiner Weise nachhaltig beeinflußt, obwohl viele, die von seiner Arbeit profitierten, kaum seinen Namen wußten: Ian Arthur Hoyle Munro, M. B. Lond., F.R.C.P., Arzt, 37 Jahre lang Redakteur der britischen medizinischen Zeitschrift The Lancet, zwölf Jahre davon (1976 bis 1988) ihr Chefredakteur. Zu Dr. Munros Zeit bestand immer noch die Tradition der 1823 gegründeten Zeitschrift, nach der kein Redakteur jemals einen Beitrag mit seinem Namen zeichnete. Er verband die penible Objektivität des wissenschaftlichen Berichterstatters mit hohen Ansprüchen an das Niveau der Beiträge; wenn denn überhaupt möglich, hat er das Ansehen des Lancet in der Wissenschaft noch gesteigert.
Als medico-politischer Kommentator äußerte er dezidiert seine Meinung. Er war ein glühender Verfechter der Idee des britischen Staatlichen Gesundheitsdienstes und schreckte nicht davor zurück, die Leser des LancetEditorial dazu aufzurufen, die Konservativen abzuwählen, weil sie seiner Meinung nach den National Health Service zu schlecht behandelten.
Seine letzten Amtsjahre als Chefredakteur wurden ihm allerdings vergällt durch Einsparmaßnahmen des Verlages, dem Lancet gehörte; sie gipfelten kurz vor seiner Pensionierung im Verkauf jenes schönen Gebäudes in der Adam Street, das hier in der leicht stilisierten Darstellung vom Deckblatt eines LancetInhaltsverzeichnisses abgebildet ist. Mir erschien diese Fassade immer wie besonders zu Lancet passend: geradlinig, ausgewogen, unprätentiös, ohne Schnörkel - klassisch schön. Ein typisches Beispiel für den Baustil von Robert Adam (1728 bis 1792) und seinen drei Architekten-Brüdern - an einen von ihnen erinnert eine blaue Gedenkplakette neben der Haustür -, die seinerzeit das ganze Adelphi-Viertel zwischen der Straße "Strand" und der Themse bebaut hatten. Wer einmal in London ist, kommt bestimmt zum Trafalgar Square; dann lohnt sich ein kleiner Abstecher alle Male, es sind nur ein paar Minuten zu gehen. Bloß: Dr. Ian Munro hinter dem Fenster an der Schreibmaschine, den gibt es nicht mehr; vor einigen Wochen ist er im Alter von 73 Jahren gestorben - in einem Krankenhausbett des National Health Service, wie die "Times" in ihrem Nachruf ausdrücklich vermerkt hat. Günter Burkart
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote