ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2009Psychiatrie: Einige Missstände
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dort, wo Kindern tatsächlich geholfen wurde, ist es sicher bedauerlich, dass die Betreuung nun eingeschränkt ist. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es auch einen Prozentsatz von Fällen mit den bereits hinreichend bekannten Missständen (Verschreibung von Ritalin und sonstigen Psychopharmaka einfach zur Ruhigstellung ohne ordentliche Untersuchung und Diagnose) gab. Und ich kann mir weiter gut vorstellen, dass dieser Prozentsatz wesentlich dazu beiträgt, dass die Finanzierung nun bedeutend zurückhaltender erfolgt.
Walter Neuschitzer, Gotthardstraße 49, 80686 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige