ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2009Kran­ken­ver­siche­rung: Ermutigend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Beitrag von Jens Flintrop ist ermutigend. Endlich muss Schluss sein mit der sozialistischen Umverteilungspolitik der derzeitig herrschenden Regierungskoalition. Das im System der gesetzlichen Versicherungen bestehende Chaos mit ständig wachsender Inakzeptanz bei den Versicherten und den Vertragsärzten ist so, wie es die Koalition und ihre Vorreiterregierungen betreibt und betrieben haben, keinesfalls mehr zu sanieren. Da helfen auch keine „besseren Strukturen“, die man den im System Verankerten mit Hinweisen auf mehr Wettbewerb verkaufen will. Ein echter Wettbewerb ist darin auch nur gering möglich, wenn überhaupt. Dieser kann meines Erachtens in einem an sich festgezurrten Paket nur in geringfügig abweichenden Leistungsangeboten oder bei den mit Sicherheit zu erwartenden Zuzahlungen zum Beitrag bestehen . . . In der Tat kann hier nur ein System des wirklich freien, jedoch nur in engen Grenzen regulierten echten Wettbewerbs weiterhelfen. Leider wird ein solches System derzeitig nur von einer kleinen, aus der Opposition agierenden politischen Partei und einem renommierten Ärzteverband favorisiert. Es ist das System der Kostenerstattung, das man außerordentlich sozial, aber nicht sozialistisch gestalten kann. Für jeden Bürger ist eine Kranken-/Pflegeversicherung verpflichtend, für Arbeitnehmer noch die obligate Renten- und Arbeitslosenversicherung. Dabei gilt für alle ein sogenannter Sockelbetrag . . . Darunter fallen dann alle Personen mit einem Arbeitseinkommen unter einem noch festzulegenden Mindestbetrag. Personen mit Transferleistungen erhalten, wie bisher, nicht kostenpflichtige Sachleistungen. Darüber hinaus findet Erstattung statt. Diese ist bei höheren Arbeitseinkommen nach oben durch prozentuale Erstattungsquoten zu begrenzen. Hier endet dann die gesetzlich verpflichtende Versicherung. Wenn dann die Versicherten dennoch einen Vollschutz wollen oder benötigen, so ist dann eine entsprechende Zusatzpolice zu erwerben . . .
Dr. med. Knut-H. Sponer, Kollenbacher Straße 37, 51515 Kürten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema