ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2009Magnetresonanztomografie: Europaabgeordnete fordern Sonderregelung

AKTUELL

Magnetresonanztomografie: Europaabgeordnete fordern Sonderregelung

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die geplante EU-Richtlinie würde Kernspintomografien unmöglich machen. Foto: fotolia
Die geplante EU-Richtlinie würde Kernspintomografien unmöglich machen. Foto: fotolia
Das Europäische Parlament (EP) fordert, eine Ausnahmeregelung für die Magnetresonanztomografie in der EU-Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit vorzusehen. Die Abgeordneten bestätigten damit eine Empfehlung des Gesundheitsausschusses des EP.

Die derzeitige Fassung der Richtlinie enthält Grenzwerte, die eine Magnetresonanztomografie nach dem bisher üblichen Verfahren unmöglich machen würden. „Für Patienten, die an Erkrankungen des zentralen Nervensystems und an Krebs leiden, wäre die Umsetzung der Richtlinie in der jetzigen Form eine Katastrophe“, so der CDU-Abgeordnete Dr. med. Peter Liese.

Die Europäische Kommission hatte bereits im Vorfeld signalisiert, die Umsetzung der Richtlinie aussetzen und eine Änderung vornehmen zu wollen. ps
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote