ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2009Psychiatrische Notfälle: Große Erfahrung

MEDIEN

Psychiatrische Notfälle: Große Erfahrung

Fleischmann, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Psychiatrische Notfälle nehmen stetig zu. Der Trend zu mehr ambulanter Behandlung und zum Abbau von Betten macht auch vor den Psychiatrien nicht halt. Infolgedessen ereignen sich psychisch bedingte Notfälle, etwa bei Psychosen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, aber auch bei körperlichen Krankheiten zunehmend außerhalb von Fachabteilungen. Diese Notfälle werden von den Helfern als besonders belastend erlebt, sei es aufgrund von Unsicherheiten über das richtige Vorgehen oder aus Sorge um die eigene Sicherheit.

Prof. Horst Berzewski aus der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin unternimmt mit dem Buch den mutigen Versuch, psychiatrische Notfälle nicht nur für Psychiater, sondern auch für Ärzte im Notarztdienst, Notfalldienst oder in Notaufnahmen zu beschreiben. Man merkt dem Buch die große Erfahrung des Verfassers nicht nur in klinischen, sondern auch in außerklinischen Notfallsituationen an. Der Brückenschlag von der akademischen Psychiatrie zur Realität des Notfalls in Wohnung, Öffentlichkeit, Praxis oder Aufnahmestation kann nur als besonders gelungen bezeichnet werden.

Das Buch beschreibt umfassend und praxisnah das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei psychiatrischen Notfällen, wie etwa Psychosen, Persönlichkeitsstörungen oder Belastungsreaktionen. Es trägt der Tatsache Rechnung, dass auffälliges Verhalten anfangs oft noch nicht eindeutig zugeordnet werden kann, und schließt unter anderem auch die psychischen Manifestationen von Intoxikationen, körperlichen Erkrankungen und Schmerzen ein. Selbst seelische Notfälle infolge von Operationen, Dialysen, Intensivbehandlungen oder Karzinomerkrankungen werden behandelt. Es gibt kaum eine psychische Notfallsituation, die nicht in beeindruckender Weise mit Diagnose, Differenzialdiagnose, therapeutischen Optionen beschrieben wird. Wo es möglich ist, wird sogar der Evidenzlevel angegeben. Das Mitgefühl des Autors mit seinen oft schwierigen Patienten bleibt dabei stets spürbar.

Trotz seiner Fülle und der schwierigen Materie ist das Buch sehr gut lesbar. Dem Buch ist große Verbreitung und Aufmerksamkeit sehr zu wünschen. Es kann jedem, der Menschen in psychischen Notlagen begegnet, uneingeschränkt empfohlen werden. Thomas Fleischmann
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema