ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2009Wirtschaftskrise: Krankenstand auf Rekordtief

AKTUELL

Wirtschaftskrise: Krankenstand auf Rekordtief

Dtsch Arztebl 2009; 106(17): A-798 / B-680 / C-664

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fotolia
Foto: Fotolia
Arbeitnehmer melden sich offenbar aus Angst um ihren Job so selten krank wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr. Im ersten Quartal des Jahres erreichte der Krankenstand trotz Grippewelle den niedrigsten Stand in den ersten drei Monaten eines Jahres seit der Wiedervereinigung, wie „Die Welt“ unter Berufung auf Statistiken des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums berichtete. Die Arbeitnehmer fehlten demnach von Januar bis März 2009 durchschnittlich 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit. Die Fehlzeiten entsprechen 1,8 Arbeitstagen.

Arbeitsmarktexperten machen vor allem die Wirtschaftskrise für die sinkenden Krankenstände verantwortlich. „In wirtschaftlichen Krisenzeiten haben die Beschäftigten mehr Angst, ihren Job zu verlieren“, sagte Joachim Möller, Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema