Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In Bezugnahme auf den oben genannten Artikel möchte ich hiermit deutlich meinen Unmut zum Ausdruck bringen. Ich bin Assistenzarzt in Weiterbildung für Innere Medizin im fünften Weiterbildungsjahr und habe mittlerweile das vierte Mal meine Weiterbildungsstätte aufgrund der schlechten Arbeitssituation und insbesondere aufgrund der jeweils fehlenden Weiterbildung gewechselt. Ich habe mich in allen Weiterbildungsstätten immer wieder bemüht, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und eine Weiterbildung zu erlangen, dies ist mir bis zum heutigen Tage weitestgehend versagt geblieben. Aufgrund der personellen Situation, des Kostendrucks der Krankenhäuser, des zunehmenden Arbeitsaufwandes durch immer ältere und kränkere Patienten in der Inneren Medizin, durch höhere Patientenzahlen und durch weiter zunehmenden bürokratischen Aufwand, verblieb es bisher immer bei dem Versprechen, dass, sobald sich die Arbeitssituation entspannen würde, über eine Weiterbildung wieder diskutiert werden könne. Es fehlen: Anleitungen in allen Bereichen, eine Rotation in die verschiedenen Abteilungen, Möglichkeiten des fachlichen Austausches, Anleitung zu sonografischen oder endoskopischen Untersuchungen, ausreichende Anleitung zu intensivmedizinischen Abläufen und Erkrankungen. Fakt ist, dass die geforderten Inhalte der Weiterbildung für den Internisten/die Internistin nicht vermittelt, sondern lediglich am Ende bescheinigt werden. Wir Assistenten verwenden fast ausschließlich unsere Weiterbildungszeit mit der Versorgung der Patienten auf den Stationen und der Anfertigung von Arztbriefen, dem Codieren der Erkrankungen, dem Anlegen von Qualitätsbögen etc. Wie lange wollen die Verantwortlichen für diese Situation noch die Augen vor dieser katastrophalen Situation verschließen? Sind die Abwanderungszahlen der Absolventen und Assistenten ins Ausland oder nicht medizinische Bereiche nicht ein ausreichender Beweis für den Missstand in Deutschland? Ganze Medizinergenerationen werden seit vielen Jahren flächendeckend nicht mehr nach Vorgaben der Weiter­bildungs­ordnung ausgebildet, Ausbildungsinhalte werden konsequent nicht mehr vermittelt . . . Warum nehmen es die Lan­des­ärz­te­kam­mern seit Jahren hin, dass dadurch systematisch eine zunehmende Inkompetenz in der nachkommenden Facharztgeneration entsteht? . . .
Dr. med. Sascha Lammertz, Takustraße 39 D, 50825 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige