ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2009Weiterbildung: Ziel bisher verfehlt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ziel der initialen Umfrage zur Weiterbildungsqualität in Hamburg und Bremen, die übrigens von Mitgliedern der Hamburger Ärzteopposition initiiert und vom Arbeitskreis „Junge Ärzte“ der Ärztekammer Hamburg mitkonzipiert wurde, war Folgendes:
1. Die Weiterbildungsassistenten sollten die Möglichkeit haben, sub-/ objektiv anonymisiert Stärken wie Schwächen ihrer Abteilung zu benennen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Um damit künftigen Bewerbern Anhaltspunkte für ihre Bewerbungspriorität zu geben: Team-Spirit, Arbeitsatmosphäre, Umgang miteinander, Lernmöglichkeiten, Vereinbarkeit von Beruf und Familie etc. – Soft Marker vielleicht, aber die, die über persönliche wie berufliche Zufriedenheit entscheiden. Denn dass der Arztberuf zeitaufwendig ist und überbürokratisiert, ist hinlänglich bekannt.
2. Die Weiterbildungsberechtigten sollten regelmäßig ein sub-/objektives Bild ihrer Führungsqualität und der Zufriedenheit der in ihrer Abteilung arbeitenden Weiterbildungsassistenten erhalten. Zudem sollte ihnen mit dem für sie erstellten Fragebogen die Möglichkeit gegeben werden, Stärken ihrer Abteilung darzustellen sowie Personalknappheit, Unzulänglichkeiten der Ausstattung, der Unterstützung durch Klinikträger etc. zu benennen und den Ärztekammern damit Daten zur Diskussion mit den Klinikträgern zu geben.
3.­ Die Ärztekammern sollten durch ein relativ einfaches Instrument die Möglichkeit haben, ihrer Verpflichtung zur Überprüfung der Eignung von Weiterbildungsstätten wie -befugten nachzukommen und bei relevanten Verstößen gegen die Berufs- oder Weiter­bildungs­ordnung entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Stattdessen:
– keine Öffentlichkeit
– keine Verpflichtung zur Teilnahme
– keine Visitationen in Zweifelsfällen.
Da ist es nicht verwunderlich, wenn nur 20 bis 30 Prozent aller Assistenten teilnehmen. Thema top, Ziel bisher verfehlt: schade.
Dr. Lars Schomann, Asklepios Klinikum Nord/Heidberg, Kinderklinik, Tangstedter Landstraße 400,
22417 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige