SUPPLEMENT: PRAXiS

Praxis-EDV: Transparenz fehlt

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die Zusammenarbeit mit den Praxissoftwareanbietern intensivieren, denn „eine Verminderung des bürokratischen Aufwands der Vertragsärzte ist nur möglich über gute, einfach zu handhabende EDV-Lösungen und eine sichere Online-Anbindung“, sagte der Vorsitzende der KBV, Dr. med. Andreas Köhler, in Berlin.

Vor allem die Zunahme von Selektivverträgen im vertragsärztlichen Bereich erhöht die Komplexität von Dokumentations- und Abrechnungsprozessen für die Ärzte. Zudem steigen die Anforderungen an Datensicherheit und Datenschutz, vor allem in Hinblick auf Online-Anwendungen, wie etwa die ab 2010 geplante Online-Abrechnung oder der elektronische Arztbrief. Aus Sicht der KBV ist auch eine einheitliche Archivierungsschnittstelle zur strukturierten Speicherung von Patientendaten dringend erforderlich. Zunehmend sind die Ärzte somit auf zertifizierte, sichere IT-Umgebungen angewiesen. Derzeit gibt es jedoch keine Transparenz über die Qualität von Praxissoftware. Regelmäßige Arbeitstreffen mit den Softwarehäusern sollen den Informationsaustausch jetzt verbessern. Selbst über eine unabhängige Prüfstelle für Praxis-EDV analog zu „Stiftung Warentest“ wird vage nachgedacht. Wünschenswert wäre das zwar, doch wer sollte diese aufbauen? Heike E. Krüger-Brand
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema