SUPPLEMENT: PRAXiS

Diktieren mit dem Blackberry

Dtsch Arztebl 2009; 106(18): [29]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mailen und Diktieren mit einem Gerät
Mailen und Diktieren mit einem Gerät
Blackberry-Smartphones mit Funktionen wie Mobiltelefon-, E-Mail-Push-, Multimedianutzung und Attachment-Viewing werden durch ihre mobile Integration in bestehende IT-Systeme immer häufiger auch im medizinischen Bereich eingesetzt. Für das professionelle Diktieren war bislang aber ein zusätzliches Diktiergerät notwendig. Mit der über die Internetverbindung des Smartphones installierten Software „Findentity Mobile Dictate“ lässt sich das Gerät in einen professionellen Diktiermodus schalten. Mit einfacher Einhandbedienung ermöglicht die Software das Erstellen von Diktaten oder Sprachnachrichten mit Vor- und Zurückspulen, nahtlosem Einfügen, Löschen und Überschreiben von Passagen, Setzen von Lesezeichen und Zuordnen von Patientennamen und Bearbeitungsprioritäten. Per Knopfdruck wird die Sprachaufnahme verschickt. Das für die Sprachaufzeichnung verwendete Format ist kleiner als das im professionellen Bereich bisher übliche DSS- und bis zu 20-mal kleiner als das WAV-Format. Die Software ist als unabhängige Lösung für Blackberry-Geräte für 149 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich und kann unter www.thax.de als Testversion heruntergeladen werden. Eine Abspielsoftware für den PC gibt es kostenfrei dazu. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote