ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2009Persönliches Budget: Nur wenig genutzt

AKTUELL

Persönliches Budget: Nur wenig genutzt

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Noch lassen sich nur wenige rehabilitationsbedürftige Menschen ihren Anspruch auf Rehabilitationsmaßnahmen auszahlen. Das teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mit. Die 2008 eingeführten „Persönlichen Budgets“ sollen Rehabilitationspatienten ein größeres Selbstbestimmungsrecht gewähren. „Die Zahl der Persönlichen Budgets steigt, insgesamt ist es aber nach wie vor selten“, erklärte DGUV-Hauptgeschäftsführer Joachim Breuer.

So hätten 2008 mehr als 900 Versicherte der gesetzlichen Unfallversicherung ein Persönliches Budget ausgezahlt bekommen. Die Qualität der Leistung und die Versorgung dürften nicht leiden, auch dürften keine höheren Kosten entstehen. „Die Unfallversicherung steht dem Persönlichen Budget positiv gegenüber“, sagte Breuer. Allerdings gehe man davon aus, dass sich bei Versicherten, die bereits seit Jahren Leistungen der Unfallversicherung erhielten, vieles eingespielt habe. „Die Versicherten kommen daher vielleicht nicht auf die Idee, ein Persönliches Budget zu beantragen.“ hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema