ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2009Krankenhäuser: Eine andere Blickrichtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In dem Artikel wird beispielhaft die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) als „Anwendungsfeld des § 116 b benannt“. Zu dieser durch vollständigen Muskelabbau stets tödlich verlaufenden Erkrankung äußert sich der Leiter der Berliner ALS-Ambulanz Prof. Thomas Meyer: „Im Mittelpunkt stehen optimale Medikation, Ernährung und Atemhilfe“ . . . „Man muss das ganze Spektrum kennen und vielleicht auch 100 beatmete Patienten gesehen haben, um beurteilen zu können, welche Optionen es gibt und wann unter Umständen ein Verzicht angezeigt ist“ . . . „Allein wegen der Rasanz der Erkrankung können die Niedergelassenen schlecht mithalten.“ Solche Aussagen bedürfen allerdings des Kommentars aus der Sicht eines niedergelassenen Arztes. Nicht alles, was medizinisch möglich ist, ist auch geboten, und das gilt in besonderem Maße für die rein palliativ behandelbare ALS. Ich brauche in meinem Erfahrungsschatz nur den einen Fall eines über Jahre bewegungs- und kommunikationsunfähigen kontrolliert beatmeten jungen Mannes, um meine Patienten beraten zu können. Welche differenzierte medikamentöse, ernährungstherapeutische und beatmungsinvasive Therapie in Berlin auch möglich ist, ALS-Patienten in Bochum benötigen vor allem das einfühlsame Gespräch, einen „Haus-“arzt und in manchen Situationen die Sicherheit eines jederzeit auch nach Hause kommenden Palliative Care Teams. Es mag sein, dass die Blickrichtung eines forschenden Neurologen eine andere ist als die eines ambulant arbeitenden Palliativmediziners. Ob aber der Weg über Medikamente, Ernährungstherapie und Beatmung stets der richtige ist, möchte ich bezweifeln. Hier soll es auch niedergelassene Ärzte geben, die gegenüber diesem „universitären Denkansatz“ eine sinnvolle Alternative anbieten können. Selbst die von mir betreuten Kollegen mit dieser furchtbaren Erkrankung haben sich stets gegen Beatmungs- und Ernährungstherapie entschieden.
Dr. med. Matthias Thöns, Anästhesiepraxis
Dr. Thöns-Müller-Berge GbR, Wiesenstraße 14, 58452 Witten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige