ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2009Krankenhäuser: Unerfreuliche Erfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Auch unsere radiologische Praxis in Heide/Schleswig-Holstein (Kreis Dithmarschen) muss mit dem § 116 b SGB V unerfreuliche Erfahrungen machen. Dabei geht es nicht um den § 116 b an sich, sondern um die Umsetzung in den uns benachbarten Krankenhäusern in Dithmarschen, die dem Verwaltungsleiter Herrn Harald Stender, der im obigen Artikel des DÄ so ausführlich zitiert wurde, unterstellt sind. Unserer Meinung nach wird dort § 116 b missbräuchlich angewendet und dies mit Wissen der Genehmigungsbehörde, dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Kiel . . . Über diesen Sachverhalt wurden von Seiten unseres Berufsverbandes schon im Sommer letzten Jahres die Spitzen der gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein wie AOK, DAK, BKK-Nord, TK und IKK-SH informiert. Eine Antwort hierauf ist bisher ausgeblieben. Ebenso wurde die Ge­sund­heits­mi­nis­terin Frau Trauernicht (SPD) mit Schreiben vom 3. Juli 2008 hierüber in Kenntnis gesetzt. Auch aus dem Ministerium gab es bisher keine Reaktion . . .
Dr. med. Rudolf Asmus, Röntgenpraxis Heide, Rungholtstraße 5 E + F, 25746 Heide
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige