ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2009Achtlinge: Nicht nachvollziehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . Die Implantation von acht Embryonen und das bei einer alleinstehenden stellenlosen Mutter mit bereits sechs Kindern ist nicht nachvollziehbar. Die Kernaussage der Autorin ist genau getroffen worden: „Und was sind das für Mediziner, die einen solchen Eingriff vornehmen?“ Moralisch noch deutlich verwerflicher und vom Zahlenausmaß in einer völlig anderen Dimension ist die Tatsache, dass alleine in Deutschland 2006 119 710 (statistisch erfasste) Abtreibungen (= vorsätzliche Tötungen von ungeborenem menschlichem Leben) wahrscheinlich ausschließlich von Ärzten durchgeführt wurden. „Und was sind das für Mediziner, die einen solchen Eingriff vornehmen?“ Was ist das für eine Gesellschaft, die Abtreibungen nicht nur zulässt, sondern fordert? Was sind das für Politiker, die Abtreibungen per Gesetz legalisieren? Was ist das für ein ärztlicher Berufsstand, der Abtreibungen nicht nur zulässt, sondern aus dessen Reihen auch noch die „Spezialisten“ hervorgehen, die solche „Eingriffe“ vornehmen?
Dr. med. Hariolf Besenfelder, Wiggenhauser Weg 24, 88046 Friedrichshafen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote