ArchivDeutsches Ärzteblatt10/1996Operationen: Patientenfreundlicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu Recht verweisen Sie in Ihrem Beitrag darauf, daß das ambulante Operieren trotz der Weichenstellungen im Gesundheitsstrukturgesetz in Deutschland "lahmt".
Auch die Techniker Krankenkasse setzt sich für diese neue Behandlungsform ein. Allerdings basiert unser Engagement nicht nur darauf, daß die ambulanten Operationen weniger kosten. Ein wesentlicher Aspekt ist auch, den Patientenbedürfnissen entgegenzukommen. Patientensouveränität setzt Wahlmöglichkeiten und Alternativen voraus, über die der Betroffene aufgeklärt und beraten werden muß, auch und gerade bei operativen Leistungen. Fehlende Informationen über die Infrastruktur und deren Qualität, Vorbehalte sowie auch unzureichende Kooperation und Kommunikation zwischen dem niedergelassenen und stationären Bereich sind die Gründe für derzeit noch viele unnötige, den Patienten belastende Kranken­haus­auf­enthalte. Für den Betroffenen ist bei einer Wahlmöglichkeit die ambulante Operation meist die patientenfreundlichere Variante. Vorteile sind hier die geringere psychische Belastung durch die Regeneration in der gewohnten häuslichen Umgebung, niedrigere Infektionsraten gegenüber stationären Operationen, kurze Arbeitsunfähigkeitszeiten sowie die freie Wahl des Operateurs.
Diese Aussagen wurden unter anderen auf einer gemeinsamen Fachtagung der Techniker Krankenkasse, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Krankenhausgesellschaft im November 1995 in Schwerin getroffen. Hier diskutierten über 200 Ärzte, Gesundheitspolitiker und Krankenkassenvertreter des Landes über Gründe und Ursachen der zögerlichen Aufnahme von ambulanten Operationen und suchten Lösungsansätze. Innovative Vorschläge zielten darauf, die vorhandenen nicht ausgelasteten OP-Kapazitäten in den Kliniken durch niedergelassene und krankenhausambulante Operateure gemeinsam zu nutzen, Kurzzeitbelegbetten in Krankenhäusern bereitzustellen sowie ambulante OP-Praxen in die Notfallchirurgie einzubeziehen. Zum weiteren Aufschwung der Tageschirurgie soll ein im Rahmen dieser Fachtagung erstelltes Verzeichnis der ambulanten Operateure Mecklenburg-Vorpommerns beitragen.
Carmen Sordyl, TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern, Wismarsche Straße 142, 19053 Schwerin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote