ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2009E-Card: Krankmeldung in Österreich per Chipkarte

AKTUELL

E-Card: Krankmeldung in Österreich per Chipkarte

Dtsch Arztebl 2009; 106(20): A-954

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die E-Card ist in Österreich bereits flächendeckend im Einsatz. Foto: BilderBox
Die E-Card ist in Österreich bereits flächendeckend im Einsatz. Foto: BilderBox
Österreichische Ärzte können ihre Patienten jetzt elektronisch krankmelden. Der Arzt aktiviert dazu den in der E-Card integrierten Chip über eine Onlinemaske und leitet die Krankmeldung an den Sozialversicherungsträger des Patienten weiter, meldet die Nachrichtenagentur Pressetext. Bisher wurden in Österreich An- und Abmeldungen des Krankenstands in Papierform ausgestellt. Vom neuen System verspricht sich der Verband der Sozialversicherungsträger (www.hauptverband.at) jährlich eine Kosteneinsparung von vier Millionen Euro.

Basis für die Umstellung ist ein geschlossenes Intranet zwischen Vertragsärzten und Versicherungsträgern. Die elektronische Krankmeldung beschleunigt und vereinfacht mehrere bürokratische Prozesse. Darüber hinaus ersetzt ein einheitliches Onlineformular die bisher unterschiedlichen Antragsformen der einzelnen Sozialversicherungen.

Der Patient erhält zwar weiterhin eine Bestätigung, die zur Vorlage beim Arbeitgeber geeignet ist. Dennoch können die Arbeitgeber den Krankenstand ihrer Mitarbeiter jetzt auch per Internet abfragen, sofern sie beim jeweiligen Versicherungsträger über das Dienstgeber-Informationssystem DG-Net registriert sind. Die erteilten Auskünfte beschränken sich auf die Information über Beginn und Ende der Krankmeldung. Diagnosen und Gründe für den Krankenstand können, sofern es sich nicht um Folgen eines Arbeitsunfalls handelt, nicht abgerufen werden. Für die elektronische Krankmeldung müssen die Ärzte eine kostenfreie Praxissoftware installieren. Bislang ist die Anwendung für die Arztpraxen allerdings noch nicht verpflichtend. Der Umfang der E-Card-Funktionen soll schrittweise vergrößert werden. So sollen derzeit die Krankenhäuser in das E-Card-System integriert werden, um elektronische Ein- und Überweisungen zu möglichen. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema