ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2009Notfallmedizin: Grauzone
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die in dem Artikel von Herrn Schubert angedeutete „Großzügigkeit“ der Lufthansa AG ist sehr differenziert zu betrachten. Auf meine wenige Monate alte schriftliche Anfrage nach Versicherer und Deckungssumme einer etwaigen Haftpflichtversicherung äußerte sich die Lufthansa ebenso wenig wie auf die Anfrage, ob die grobe Fahrlässigkeit abgedeckt ist oder die Fluggesellschaft dem helfenden Arzt problemlos die ihr bekannten Patienten-/Passagier-daten (Name, Anschrift etc.) aushändigt . . . Ob 5 000 Extrameilen über diese (gewollte) Grauzone hinwegtrösten, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Dr. med. Ulrich Schimkus, Wöhlertstraße 4, 10115 Berlin
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote