ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2009Gesundheitsmonitor: Psychische Probleme oft unentdeckt

BERUF

Gesundheitsmonitor: Psychische Probleme oft unentdeckt

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS 21 Prozent der deutschen Bevölkerung hat in den vergangenen zwölf Monaten wegen psychischer Probleme einen Arzt oder Psychotherapeuten aufgesucht. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Wie die Stiftung mitteilte, löste meist eine Kombination aus beruflichen und privaten Problemen die psychischen Probleme aus.

Dem Gesundheitsmonitor zufolge bleibt dabei der Hausarzt auch bei psychischen Beschwerden wichtigster Ansprechpartner. 87 Prozent der Patienten wandten sich zuerst an ihn, ungefähr zwei Drittel (66 Prozent) konsultierten mit psychischen Beschwerden sogar ausschließlich ihren Hausarzt. Aber nur bei 8,4 Prozent dieser Patienten wurde auch eine psychische Erkrankung diagnostiziert.

Nach dem Besuch beim Spezialisten hingegen berichteten mehr als die Hälfte der Patienten (52,6 Prozent) von einer entsprechenden Diagnose. Die Stiftung wertet dies als möglichen Hinweis darauf, dass in der hausärztlichen Praxis psychische Erkrankungen oft unentdeckt bleiben.

„Wir brauchen sowohl eine bessere Identifikation psychischer Erkrankungen als auch eine besser abgestimmte Behandlung psychisch Kranker“, fordert angesichts der Ergebnisse Timo Harfst von der Bundes­psycho­therapeuten­kammer. Um das zu erreichen, seien das aktive Nachfragen nach psychischen Beschwerden durch den Arzt und die systematische Diagnostik psychischer Störungen in der Primärversorgung wichtige Ansatzpunkte.

Die Bertelsmann-Stiftung sieht auch eine Verantwortung bei den Arbeitgebern. Gerade durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement, das sich nicht auf gesundes Essen und Bewegung beschränke, sondern auch die Organisation der Arbeit und die Rolle der Führungskräfte in einen ganzheitlichen Prozess einbeziehe, könnten Ursachen für psychische Belastungen im betrieblichen Umfeld reduziert werden.

Auch sollte der Zusammenarbeit zwischen den Betriebsärzten auf der einen Seite und den Hausärzten und Psychotherapeuten auf der anderen Seite zur Früherkennung psychischer, aber auch somatischer Erkrankungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote