ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2009Impfen: Zurück zu den Schulärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Impfmüdigkeit? Mal wieder ein typischer „Fluch des Föderalismus“! Wenn die EU keine Regeln vorgibt, klappt nichts beim Export- und Fehlernährungs- Europa- und -Weltmeister Deutschland. Die Stimmung in diesem Land ist eigenartig: Jeder ist irgendwie „Experte“, hat zu allem und jedem etwas zu sagen, – so wohl auch beim Thema „impfen oder nicht“. Das Ergebnis beschreibt der Artikel sehr schön: wieder eine Sonderrolle für das bevölkerungsreichste Land Europas. Die Lösung? Einfach wieder – das gab es schon einmal, wurde nur aus Kostengründen abgeschafft – flächendeckend nach gleichen Standards, Schulärzte einführen, die die Kinder regelmäßig sehen und hoheitlich agieren, die Kinder zu Behandlungen bringen, die Familie und soziales Umfeld sonst „übersehen“ oder „nicht zulassen“. Dabei wären dann einfach nur allgemein anerkannte (einheitliche) Impfempfehlungen anzuwenden . . .

Gerhard Schuster, 11, rue Scribe, F-75009 Paris
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote