ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2009Schmerzpsychotherapie: Große Akzeptanz

MEDIEN

Schmerzpsychotherapie: Große Akzeptanz

Joosten, Hermann J.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Werk gibt einen sehr weitreichenden Überblick über alle Bereiche, die für den psychotherapeutischen Zugang zur Schmerzbehandlung notwendig sind. Dass dieses Buch in der sechsten Auflage erscheint, spricht für eine große Akzeptanz.

Einige Kapitel beschreiben den somatischen Forschungsstand (Physiologie, Biochemie und Neurologie), andere die Kulturgeschichte und Chronifizierung des Schmerzes. Differenzielle Faktoren werden ausführlich dargestellt (Alter, Geschlecht, Schmerz bei Kindern). Das Kapitel „Schmerz bei Migranten“ bezieht sich aber leider nur auf ein Land. Wünschenswert wäre hier eine Erweiterung auf andere Länder beziehungsweise Kulturen.

Ausführlich dargestellt werden die Diagnostik und die psychotherapeutischen Behandlungsmethoden. Hier fehlt allerdings ein ausführliches Kapitel über psychodynamische Diagnostik und zur biografischen Anamnese, denn insbesondere bei einem „somatisch unerklärlichen Schmerzsyndrom“ muss man neben den Begrenztheiten der somatischen Diagnostik auch daran denken, dass frühere psychische Traumata in späterer Zeit zu scheinbar unerklärlichen Schmerzzuständen führen können. Dies gilt auch für die weitere Lebensgeschichte, in der zum Beispiel Enttäuschungen und Demütigungen durch Somatisierung zum Schmerz werden, der verstanden werden will. Ähnliches gilt für die psychiatrische Diagnostik und Nosologie, welche keine Aufnahme im Werk gefunden haben, denn Schmerzsymptome gibt es auch beispielsweise bei Psychosen und bei der psychosenahen chronifizierten Hypochondrie. Ähnliches gilt für Schmerzsyndrome bei zum Beispiel Folteropfern.

Ausgewählte Erkrankungen werden ausführlich vorgestellt. Hierbei werden die psychodynamischen Modelle und Konzepte jedoch ausgelassen. Dies fällt besonders auf bei den Ausführungen zu einzelnen Erkrankungen. Gerade bei Kopf- und Rückenschmerz ist der Zusammenhang mit konflikthafter Depression, Aggression und zwanghafter Persönlichkeitsstruktur sehr zu bedenken.

Zur Behandlung wäre sicherlich eine orientierende Übersicht über medikamentöse Interventionen hilfreich. Sehr dankenswert ist der Artikel über den Medikamentenmissbrauch, denn dies ist in der Praxis ein häufiges Problem, leider auch durch eine Verschreibungspraxis in Verschränkung mit einem Verschreibungsbegehren.

Am Ende des Buches findet man ein Kapitel, das durchaus an den Anfang gehörte: eine Reflexion der Praxis der psychologischen Schmerztherapie, geschrieben von einer Patientin. Fragebögen, Schmerztagebücher und personelle Engpässe verführen zu einer kognitiven Abarbeitung von Fällen, und die innere Konfliktnot, die Lebensgeschichte und das Selbstwertgefühl der Patienten finden kein antwortendes Gegenüber mehr. So weist sie auf die Gefahr einer Psychologisierung von Schmerzen hin, welche sicherlich dann besonders groß ist, wenn die innere und äußere Lebenswirklichkeit der Schmerzpatienten einem Diagnostik- und Behandlungsschema zum Opfer fallen. Dies gilt besonders für Kliniken, in denen die unzureichenden Stellenpläne kaum Platz lassen für die Individualität des Patienten.

Mit den genannten Einschränkungen kann das Buch sehr empfohlen werden. Hermann J. Joosten

Birgit Kröner-Herwig, Jule Frettlöh, Regine Klinger, Paul Nilges (Hrsg.): Schmerzpsychotherapie. Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung. 6. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007, 667 Seiten, gebunden, 59,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema