ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2009Erlotinib: Darmperforationen und Hautkomplikationen

AKTUELL: Akut

Erlotinib: Darmperforationen und Hautkomplikationen

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der Therapie mit dem Krebsmedikament Erlotinib kann es zu lebensgefährlichen Darmperforationen kommen. Dies geht aus einem Dear-Healthcare-Provider-Brief hervor, den der Hersteller Roche auf Veranlassung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA an US-Ärzte verschickt hat. Er weist außerdem auf schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und okulare Probleme hin.

Die deutschen Ärzte werden am 25. Mai in einem Rote-Hand-Brief über die unerwünschten Wirkungen informiert. Erlotinib (Tarceva®) ist ein Tyrosinkinase-Inhibitor, der die Signalweiterleitung am Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors hemmt. Seit 2005 ist er zur Behandlung des metastasierten nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms und seit 2007 für das metastasierte Pankreaskarzinom zugelassen. Nach den Angaben im Healthcare-Provider-Brief ist das Risiko bei jenen Patienten erhöht, die gleichzeitig Antiangiogenesemedikamente, Kortikoide, nicht steroidale Antiphlogistika (NSAID) und/oder eine taxanbasierte Chemotherapie erhalten haben oder bei denen in der Vorgeschichte peptische Ulzera oder Divertikulosen aufgetreten sind. Nach Magen-Darm-Perforation sollte der Tyrosinkinase-Inhibitor nicht mehr eingesetzt werden.

Toxische epidermale Nekrolyse
Ebenfalls tödlich verlaufen können bullöse und exfoliative Hauterkrankungen, die bei einigen Patienten aufgetreten sind und bei denen es sich vermutlich um ein Stevens-Johnson-Syndrom beziehungsweise eine toxische epidermale Nekrolyse gehandelt hat, also Überempfindlichkeitsreaktionen auf das Medikament, die sich auf der Haut manifestieren und ebenfalls eine sofortige Therapieunterbrechung erforderlich machen.

Als dritte Komplikation werden sehr seltene Perforationen oder Ulzerationen der Hornhaut genannt, die ebenfalls einen Therapieabbruch notwendig machen. Roche weist darauf hin, dass bereits früher Nebenwirkungen am Auge aufgefallen waren. Zu diesen gehören ein abnormes Wachstum der Wimpern, eine Keratoconjunctivitis sicca und/oder eine Keratitis, die Risikofaktoren für eine Ulzeration oder Perforation der Cornea sind.

Die aktualisierten Sicherheitsinformationen werden gegenwärtig in die Fach- und Gebrauchsinformation von Tarceva aufgenommen. Der volle Wortlaut des Rote-Hand-Briefs ist im Internet zugänglich unter www.tarceva.de oder unter www.bfarm.de > Pharmakovigilanz > Rote Hand Briefe. Rüdiger Meyer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema