ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Unbestechliche Ärzte: Mit dem Bade ausgeschüttet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Mezis-Initiative ist insgesamt begrüßenswert. Leider scheint es mir aber, dass einmal mehr das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. Warum? Der sogenannte medizinische Fortschritt ist unterm Strich fast ausschließlich den kommerziell agierenden Kräften der Pharma- und Medizintechnikindustrie zu verdanken. Die Rolle der Ärzteschaft als Innovator ist recht gering. Der medizinische Zeitgeist versucht unter dem Schlagwort „evidenzbasierte Medizin“ das Einfrieren auf dem Stand von vorgestern. Die Kassen sind leer, die Politik verschließt die Augen vor den Realitäten. Da ist es recht einfach, gegen die Industrie aufzubegehren. Natürlich gibt es Kritik an der Industrie. Sind die Preise gerechtfertigt? Gibt es eine Einflussnahme, die über die Information hinausgeht? Hier bedarf es Transparenz, richtig. Vorbildlich sind die Industriepartner allerdings in ihrem Patientenfokus: Bei genauem Hinsehen stellen wir fest, dass fast alle erfolgreichen Produkte zu einer Verbesserung der Lebenssituation der Patienten führen . . . Wir brauchen eine starke, forschungsbasierte Industrie, die mit den Heilberufen kooperiert. Immer mehr aufgeklärte Patienten identifizieren fortschrittsfeindliche Ärzte, die eben nicht das Bestmögliche kennen und beherrschen . . .
Dr. med. Arnd Grosch, Königshalde 11, 71336 Waiblingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige