ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Unbestechliche Ärzte: Ohne Unterstützung Fortbildung kaum möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS
Zur Initiative einiger Kollegen gegen die von der Pharmaindustrie unterstützten wissenschaftlichen Veranstaltungen möchte ich wie folgt Stellung nehmen: Seit der Gründung der Vereinigung Deutsch-Ausländischer Ärzte in Berlin e.V. vor 18 Jahren und der Vereinigung iranischer Ärzte in Berlin e.V. finden bei uns regelmäßig wissenschaftliche Fortbildungen mit kompetenten Referenten aus der Klinik und der Praxis statt. Im Rahmen der Fortbildungsordnung (FBO) der Ärztekammer werden die Neutralität eingehalten und die Fortbildungen auch von der Ärztekammer Berlin zertifiziert. Solche Fortbildungen werden nicht nur in Deutschland, sondern weltweit von der Pharmaindustrie unterstützt. Eine Beeinflussung von der Pharmaindustrie findet bei unseren Veranstaltungen nicht statt und wird von uns auch nicht toleriert. In einer Zeit, in der wir unsere Fortbildung auch nachweisen müssen, wäre dies ohne die Unterstützung der Pharmaindustrie nur schwer möglich. Ich denke, wir Ärzte sind mündig genug und können uns auch bei eventuell tendenziellen Fortbildungen unser eigenes Bild machen . . .
Dr. med. Ahad M. Fahimi, 1. Vorsitzender der Vereinigung Deutsch-Ausländischer Ärzte in Berlin e.V., Bergmannstraße 5, 10961 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote