ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Krankenhäuser: Nicht überlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Marketingabteilungen der privaten Klinikketten scheinen nicht nur die Politik, sondern auch medienwilde „Wissenschaftler“ eingenebelt zu haben. Da bei den „Privaten“ Renditemaximierung zugunsten von Aktionären das Hauptziel ist, werden wichtige Nebenziele, wie diejenigen der Ergebnisqualität der Behandlung und der Mitarbeiterzufriedenheit, leiden müssen. Wenn wir als katholische Einrichtungen positive Bilanzergebnisse „verdienen“, um damit den Menschen dienen zu können, also Renditemaximierung nicht unser Ziel ist, können die „Privaten“ uns nicht überlegen sein.
Peter Tischmann, Geschäftsführer, St. Clemens Hospitale Sterkrade gGmbH, Wilhelmstraße 34, 46145 Oberhausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema