ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Arztzahlen: Nichts Gutes zu erwarten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . Will man den eigentlichen Punkt herausarbeiten, so benötigt man nur einen Taschenrechner. Mein Taschenrechner sagt mir, dass seit 2000 7 541 ausländische Ärzte zugewandert und 19 276 deutsche Ärzte abgewandert sind. Mein Taschenrechner sagt auch, dass 2,55-mal mehr deutsche Ärzte im Zeitraum von 2000 bis 2008 abgewandert sind als ausländische zugewandert. Daraus schließe ich, dass für das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ein ausländischer Arzt so wertvoll ist wie 2,55 deutsche . . . Sagt doch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in seinem neuesten Pamphlet über die Honorarreform, dass es eine Abwanderung von Ärzten gar nicht gäbe, da mindestens genauso viele ausländische Ärzte zuwandern. Das haben die deutschen Kollegen offenbar schon länger begriffen. Viel Gutes ist da in Zukunft nicht zu erwarten.
Dr. Michael Schneider, Georg-Zink-Straße 4, 74889 Sinsheim
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema