ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Roman: Kunstreiches Lesevergnügen

KULTUR

Roman: Kunstreiches Lesevergnügen

Kuhl, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Maria Cecilia Barbet-ta:Änderungsschnei-derei Los Milagros.Roman.S.Fischer Ver-lag,Frankfurt am Main2008,329 Seiten,ge-bunden,19,90 Euro
Maria Cecilia Barbet-ta:Änderungsschnei-derei Los Milagros.Roman.S.Fischer Ver-lag,Frankfurt am Main2008,329 Seiten,ge-bunden,19,90 Euro
Maria Cecilia Barbetta schreibt ihren Debütroman nicht in ihrer Muttersprache, dem argentinischen Spanisch, sondern in Deutsch, der Sprache ihres Gastlandes, in dem sie seit zwölf Jahren lebt. Dieses Abenteuer gerät ihr zu einem eindrucksvollen Buch, voller Entdeckerfreude für die Sinnlichkeit der deutschen Sprache und überraschender Sprachbilder. Gleich in den ersten Zeilen spüren wir die Unruhe Marianas, einer der beiden Protagonistinnen, in ihren eiligen Schritten, erfahren wir im Zählen der Schritte das Zwanghafte ihrer Ängste. Die Ränder des Pflasters beschwören die Gefahr, darauf zu treten, und es ist klar, das bedeutet auch, die Moral mit Füßen zu treten, Grenzen zu missachten, Gefahren, die durch Gebetsformeln in das Zählen eingezwängt und gebannt werden müssen. Wir sind im katholischen Buenos Aires der 1970er-Jahre.

Bunte Bilderbögen zwischen den einzelnen Kapiteln erregen unsere Fantasie. Dann gibt es Seiten mit mehrspaltigen Texten: Links ermahnt die Mutter ihre Tochter, beschwört den Wert (und die Gefahren) der Jungfräulichkeit. Die zweite Spalte erfüllt grafisch das „tk tk tk tk tk tk tk“ der Nähmaschine der Mutter, das das Gesagte monoton sich wiederholend unerbittlich einhämmert, und in der dritten Spalte tönt aus dem Radio eine Sendung über die abgründigen, unerklärlichen Gefahren des Bermudadreiecks.

Aus solch fantasiereichem Sprach- und Bildgewebe wird die Geschichte gesponnen. Diese ist wie manches andere in dem Roman spiegelbildlich angelegt: Zwei junge Frauen, Mariana und Analía, und zwei Männer. Letztere scheinen schließlich wie bei einem Vexierbild ein und derselbe im Hintergrund bleibende Mann zu sein. Eine Dreieckskonstellation? Das wäre die falsche Spur, es geht nicht um ein Beziehungsdrama, eher um das Janushaftige von Gefühlen und Fantasien der beiden Frauen, die sich in der Änderungsschneiderei begegnen. Analía kommt mit dem Hochzeitskleid ihrer Mutter dorthin, um es für ihre eigene Hochzeit umändern zu lassen. Doch nicht nur das Hochzeitskleid wird geändert, auch die Frauen erleben Wandlungen durch ihre Begegnung, die auch eine Begegnung mit dem rätselhaften Wunder („Los Milagros“) Liebe ist. Oder sind die beiden Frauen nur zwei Seiten ein und derselben Person? Das alles wird wie durch ein Kaleidoskop erblickt, in dem die Bilder kippbildartig zwischen Realität und Fantasie oszillieren.

Ein kunstreiches Lesevergnügen von einer Autorin, die bereits mehrere Preise für ihr geglücktes Wagnis mit der deutschen Sprache erhielt, und von der man sich noch viele Bücher in unserer Sprache wünscht.
Wolfgang Kuhl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema