ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2009Auslandseinsätze: Ethisch fragwürdig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit großer innerer Anteilnahme habe ich den Artikel über die Behandlung psychischer Erkrankungen bei Soldaten nach Kampfeinsätzen gelesen. Die Situation der Soldaten und Soldatinnen sowie ihrer Familien nach diesen Extremerfahrungen kommen in dem Bericht über Rehabilitationsmaßnahmen für Soldaten sehr gut zum Ausdruck. Zwei Fragen bleiben für mich jedoch offen: Warum müssen die traumatisierten Soldaten wieder für den Einsatz „fit gemacht“ werden? Sollte man ihnen erneute Traumatisierungen nicht ersparen? In Bezug auf diese Zielsetzung halte ich Rehabilitationsmaßnahmen für ethisch fragwürdig. Zweitens muss ich mich nach der Lektüre dieses Artikels fragen, warum im DÄ immer wieder entsprechende Stellenanzeigen für Ärzte veröffentlicht werden müssen, von Organisationen, die entweder Ärzte ganz offensichtlich solchen Traumatisierungen aussetzen oder diese durch ihr Engagement in der weltweiten Waffenproduktion Tausenden von Menschen antun . . .
Dr. med. Annette Fister, Plutoweg 2, 48163 Münster
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema