ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2009Pflegebedürftigkeitsbegriff: Expertenbeirat legt Modellrechnungen vor

AKTUELL

Pflegebedürftigkeitsbegriff: Expertenbeirat legt Modellrechnungen vor

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die geplante Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs könnte zu erheblichen Zusatzausgaben führen. Bis zu 3,7 Milliarden Euro jährlich müsste die Pflegeversicherung möglicherweise aufbringen, wenn die Definition von Pflegebedürftigkeit erweitert und auch der Bedarf Demenzkranker besser abgebildet wird. Das geht aus dem zweiten Bericht des Beirats zu Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs hervor, der in Berlin vorstellt wurde. Darin nimmt das Gremium Stellung zu der Umsetzung des neuen Begriffs und eines damit verbundenen neuen Begutachtungsverfahrens zur Pflegeeinstufung.

Der Bedarf Demenzkranker soll in der Pflegeversicherung stärker berücksichtigt werden. Foto: epd
Der Bedarf Demenzkranker soll in der Pflegeversicherung stärker berücksichtigt werden. Foto: epd
Ende Januar dieses Jahres hatte das Gremium bereits den ersten Teil seines Gutachtens vorgelegt (siehe „Das Ende der Pflege im Minutentakt“, DÄ, Heft 6/2009). In ihm schlägt der Beirat vor, die heutigen drei Pflegestufen durch fünf Bedarfsgrade zu ersetzen. Außerdem sollen nicht mehr nur körperliche, sondern auch kognitive und psychische Probleme berücksichtigt werden. In dem neuen Begutachtungsassessment soll es nicht um Defizite gehen oder Zeitfenster für das Waschen, Kämmen und Anziehen, sondern um erhaltene Fähigkeiten. Von Experten war der Vorschlag als ein Paradigmenwechsel gelobt worden. Die Reform soll in der kommenden Legislaturperiode angegangen werden.

Die vorgestellten Rechnungen zeigten, dass eine gerechtere Leistung nicht ohne Mehrbelastung zu machen sei, teilte der Deutsche Caritasverband mit. Angesichts der prognostizierten Kostensteigerungen bekräftige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) ihre Forderung nach einer „Pflege-Bürgerversicherung“, also einer Zusammenlegung von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung. BH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema