ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2009Hartmannbund: Niederlassungsoffensive

WIRTSCHAFT

Hartmannbund: Niederlassungsoffensive

Dtsch Arztebl 2009; 106(23): A-1210 / B-1035 / C-1007

Schmitt-Sausen, Nora

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Welche Finanzierungsform ist die richtige für mich? Was gilt es bei Mitarbeiterverträgen zu beachten? Wann ist der steuerlich richtige Zeitpunkt für die Niederlassung? Fragen wie diese beschäftigen Ärztinnen und Ärzte, die vor dem Schritt in die Selbstständigkeit stehen. Im Rahmen seiner „Niederlassungsoffensive“ bietet der Hartmannbund in Kooperation mit der Deutschen Ärzte-Finanz zu diesen Fragen ein breites Beratungs- und Informationsangebot:
- Die Software „praxispilot“ unterstützt den Arzt bei den Rahmenplanung der Praxisgründung. Sie liefert etwa Informationen zur Standortwahl und der Finanzplanung.
- Unter dem Titel „Der Weg in die eigene Arztpraxis“ bietet der Hartmannbund deutschlandweit Niederlassungsseminare an. Referenten sind Rechtsanwälte, Steuerberater und Finanzexperten, inhaltlich geht es beispielsweise um Formalitäten und Verträge.
- Spezialisierte Steuerberater informieren im Auftrag des Verbandes unter anderem über Formen der steuerlichen Erklärung oder der strategischen Liquiditätsplanung.
- Der Hartmannbund bietet auch Rechtsberatung rund um die Niederlassung an. Vertragsgestaltungen bei Praxis-, Miet- und Arbeitsverträgen werden dabei von ausgesuchten Rechtsanwaltskanzleien individuell übernommen.
- Qualitätsmanagement: Unternehmensberater aus dem Gesundheitswesen vermitteln in einem Workshop Grundlagen der effektiven Arbeitsorganisation, der erfolgreichen Praxisführung und des modernen Praxismarketings.
Mitglieder des Hartmannbundes können das Angebot der Niederlassungsoffensive als Gesamtpaket oder Einzelleistungen daraus unbefristet und zu günstigen Konditionen abrufen. Ansprüche auf die Leistungen müssen jedoch bis zum 30. Juni 2009 beantragt werden. nos
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema