ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2009Medien: Kritik an RTL-Serie „Eltern auf Probe“

AKTUELL

Medien: Kritik an RTL-Serie „Eltern auf Probe“

PP 8, Ausgabe Juni 2009, Seite 245

sun

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Teenager mit Kinderwunsch „leihen“ sich in der Serie fremde Kleinkinder. Ziel: Sie sollen ihre Familienplanung überdenken. Foto: RTL/Frank Hempel
Teenager mit Kinderwunsch „leihen“ sich in der Serie fremde Kleinkinder. Ziel: Sie sollen ihre Familienplanung überdenken. Foto: RTL/Frank Hempel
Das Wohl von Kindern darf nicht zugunsten von Einschaltquoten gefährdet werden. Das haben verschiedene ärztliche und psychotherapeutische Kammern gefordert. Anlässlich der bevorstehenden Erstausstrahlung der RTL-Dokumentationsserie „Eltern auf Probe“ verlangen zahlreiche Experten, das Format unverzüglich einzustellen.

In der Serie, die am 3. Juni startet, werden Säuglinge und Kleinkinder von ihren Eltern getrennt und für vier Tage in die Obhut von Teen-agern mit eigenem Kinderwunsch gegeben. „Diese Sendung gefährdet das Wohl der Säuglinge und Kleinkinder“, erklärte der Vizepräsident der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. med. Gisbert Voigt. „In den ers-ten beiden Lebensjahren sind Kleinkinder in einer äußerst sensiblen Phase. Sie brauchen die Nähe und Fürsorge ihrer Eltern, deren Stimmen, Gerüche und Berührungen.“

Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert in diesem Zusammenhang strengere Mediengesetze, die Säuglinge vor solchen Fernsehexperimenten schützen sollen. Eine zu lange Trennung von den Eltern könne für ein kleines Kind schnell zu einem traumatischen Erlebnis werden, sagte Peter Lehndorfer, Vorstandsmitglied der BPtK.

Das Kindeswohl sei selbst durch psychologische Betreuung im Umfeld nicht gesichert, kritisiert die Kinderkommission im Deutschen Bundestag. Auch unter dem Vorsatz, jugendlichen Paaren den Start ins Familienleben darzustellen, dürfe man nicht das Wohl von Kleinstkindern aufs Spiel setzen. sun
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema