ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2009Psychoanalyse: Ausdruck des Unbewussten

BÜCHER

Psychoanalyse: Ausdruck des Unbewussten

Barley, Ingrid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Spielfilme im Kino dienen meistens der Unterhaltung und dem Zeitvertreib – mit unterschiedlich hohem Anspruch an Inhalt und Darstellung. Bedeutsame Filme können jedoch auch als Ausdruck des Unbewussten der Kultur angesehen werden.

Das Buch will „mittels der psychoanalytischen Betrachtung von Filmen ein Stück Kultur-Psychoanalyse leisten“. Zehn Autoren wurden gebeten, Filme der letzten 15 Jahre vorzustellen und psychoanalytisch zu reflektieren (zum Beispiel „Lola rennt“, „Dogville“, „Mar Adentro – das Meer in mir“). Obwohl den Autoren – überwiegend Psychoanalytiker – freigestellt war, welche Filme sie auswählen, entstanden ohne Absprache bestimmte Themenkomplexe: die eigene Herkunft, die Suche nach Identität, die konflikthaften Wirrungen der Adoleszenz, die soziale Verankerung in die Gesellschaft, die Auseinandersetzung mit dem Tod mit (verdrängter) Todesangst sowie mit aktiver und passiver Sterbehilfe. Die Abwehr in Form von individueller, kollektiver und medialer Verdrängung sowie ihre Auswirkung auf die Identität bilden den thematischen Hintergrund weiterer Beiträge. Besonders eindrucksvoll liest sich die Analyse des Films „Caché“. Am Beispiel eines erfolgreichen Literaturkritikers wird gezeigt, wie die individuelle Verdrängung einer Schuld aus Kindertagen überlagert wird von der kollektiven Verdrängung einer politischen Schuld durch die französische Gesellschaft, die in der kolonialen Vergangenheit des Landes wurzelt. So entsteht ein eindrucksvoller Beitrag, wie ohne Bewusstmachung und Bearbeitung ein Transgenerationskonflikt von einer Generation zur anderen weitergegeben wird. Leider erfährt der Leser nicht, welcher Generation die einzelnen Autoren angehören. Dennoch gewinnt er sicherlich Anregungen und Erkenntnisse, wenn er sich auf dieses vielseitige Buch einlässt. Ingrid Barley

Parfen Laszig, Gerhard Schneider (Hg.): Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome. Psychosozial-Verlag, Gießen 2008, 262 Seiten, Broschur, 29,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema