Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ich danke dem DÄ ausdrücklich für die Veröffentlichung des oben genannten Artikels. Er stellt die Problematik der Suchtbehandlung in der Praxis des Arztes hervorragend dar und beschreibt die Gefahren, die für Ärzte bestehen, die die Substitution betreiben. Es ist traurig, dass in der BRD die Mitgabe des Medikaments aus der Substitutionspraxis nicht als Teil der ärztlichen Behandlung gesehen wird, obwohl dies international üblich ist.
Walter Steege, Ehringhausen 69 a, 42859 Remscheid
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige