ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2009Methadon: Verordnung geändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit dieser Aussage irrt der Autor: „Heute dürfen Substitutionsmedikamente auch in Deutschland unter bestimmten Bedingungen für maximal 30 Tage mitgegeben und eigenverantwortlich eingenommen werden (15. BtmÄndV vom 19. Juni 2001).“ Die Regelungen des § 5 Abs. 8 BtM VV sind erst mit der 23. ÄndV (März 2009) aufgenommen worden. Der Arzt darf dem Substituenden ein Rezept über maximal sieben Tage mitgeben und die „Z“-Rationen maximal für 30 Tage im Jahr (!). Das geht aus dem Artikel nicht hervor.
Dr. Albert Vogt, Pharmaziedirektor, Regierung der Oberpfalz, Emmeramsplatz 8, 93047 Regensburg
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote