ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2009Klinikpersonal: Gefährliche Handys

BERUF

Klinikpersonal: Gefährliche Handys

Dtsch Arztebl 2009; 106(24): [107]

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mobiltelefone des Klinikpersonals sind einer Studie zufolge übersät mit Bakterien und können gefährliche Krankheiten übertragen. Bei ihrer Untersuchung von 200 Handys von Ärzten und Pflegern fanden türkische Wissenschaftler auf fast jedem Gerät mindestens eine Bakterienart – vom Erreger harmloser Hautirritationen bis zum Überträger tödlicher Krankheiten. Auf jedem dritten Handy wurden mindestens zwei verschiedene Erreger festgestellt und auf jedem zehnten Handy sogar noch mehr. Am besorgniserregendsten sei, dass sich auf jedem achten Telefon mindestens ein Bakterienstamm befand, der gegen Antibiotika resistent war.

Während die Ärzte und Pfleger sich selbstverständlich an übliche Hygieneregeln wie etwa Händewaschen hielten, nahmen sie es mit der Sauberkeit ihrer Mobiltelefone nicht so genau. Nur jeder zehnte an der Untersuchung beteiligte Klinikmitarbeiter gab an, sein Handy regelmäßig zu reinigen. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema