ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2009Gynäkologie: Eine Bereicherung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ilan E. Timor-Tritsch, Steven R. Goldstein (Hrsg.): Ultraschalldiagnostik in der Gynäkologie. Urban & Fischer, München 2008, 398 Seiten, gebunden, 99,95 Euro
Ilan E. Timor-Tritsch, Steven R. Goldstein (Hrsg.): Ultraschalldiagnostik in der Gynäkologie. Urban & Fischer, München 2008, 398 Seiten, gebunden, 99,95 Euro
Die Routinediagnostik der weiblichen Genitalorgane, auch heute noch meist mittels Tastuntersuchung praktiziert, ist durch die seit Mitte der 80er-Jahre zur Verfügung stehende vaginale Sonografie mit inzwischen hochauflösenden Ultraschallsonden revolutioniert worden. Man erhält anatomieähnliche Schnittbilddarstellungen, wodurch die Organbeurteilung präzise wird und die diagnostische Treffsicherheit ständig zunimmt. Aufwendigere und deutlich teurere Verfahren wie CT und NMR sind für die normale gynäkologische Diagnostik überflüssig.

Die Herausgeber Timor-Tritsch und Goldstein, Direktor und Kodirektor des New Yorker University Department of Gynecology and Obstetrics, haben mit neun amerikanischen, einem englischen und einem belgischen Koautor ein Basiswerk der Ultraschalldiagnostik des weiblichen Beckens erstellt. Die transvaginale Sonografie wird umfassend erläutert. Physikalische Grundlagen, Geräte-/Untersuchungstechniken, Beckenanatomie mit normalen und pathologischen Uterus-/Adnexbefunden während der Geschlechtsreife, in der Frühschwangerschaft und in der Menopause werden in allen Facetten beschrieben und bildlich dargestellt.

Etwa 700 Abbildungen, teilweise mit Schemazeichnungen, OP-Präparaten oder histologischen Gewebeschnitten, unterstützen das Verständnis und die Interpretation der Ultraschallschnittbilder. Sowohl Prosatext als auch Bildlegenden sind didaktisch und methodisch hervorragend formuliert und aus sich selbst bei Betrachtung der Abbildungen verständlich. Weitere Themen sind die Farbdopplersonografie, dreidimensionale Sonografie, Differenzialdiagnose entzündlicher Beckenerkrankungen und interventionelle Maßnahmen, wie zum Beispiel Hysterosonografie oder ultraschallgesteuerte Eingriffe. Das Werk ist eine Bereicherung für Ultraschallinteressierte und ein Muss für jeden praktizierenden Gynäkologen. Heinrich Fendel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema