ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2009Investmentclub Börsebius: Wie man listig Steuern spart

GELDANLAGE

Investmentclub Börsebius: Wie man listig Steuern spart

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Finanzmarktkrise hat auch vor unserem Investmentclub Börsebius Zentral nicht haltgemacht, wie denn auch? Nicht nur Aktien kamen allerorten unter die Räder, sondern auch viele Anleihekurse mussten ziemlich Federn lassen.

Unter diesem Blickwinkel haben wir uns mit vergleichsweise moderaten Verlusten noch ganz ordentlich geschlagen. Nicht umsonst wurden daher unserem Aktienfonds RR Analysis TopSelect Universal von renommierten Ratingagenturen exzellente Auszeichnungen verliehen; Morningstar verlieh dem RR Analysis gar fünf Sterne, und das Haus Lipper stufte ihn ebenfalls top ein. Dabei hatte der in Eigenregie gemanagte Aktienfonds natürlich auch unter Verlusten zu leiden, aber nicht unter so großen wie andere.

Ganz aus dem Rahmen, und zwar in positiver Hinsicht, fiel unser gemischter Fonds RR Analysis Börsebius MX Universal, in den wir ungefähr ein Fünftel des gesamten Clubvermögens investiert haben. Diesen Fonds erkor das „Handelsblatt“ vor einigen Monaten zum Spitzenreiter unter allen gemischten Fonds des Jahres 2008, weil er mit einem Plus von gut acht Prozent deutlich aus dem Rahmen fiel. Die Strategie ist einerseits, mit möglichst geringen Kosten das Vermögen zu belasten, andererseits werden alle Investitionen mit einem langfristigen Zeithorizont getätigt, wobei ein konservatives Anlageverhalten (maximal 40 Prozent Aktienvermögen) mit einem Schuss Dynamik an den Tag gelegt wird.

Eine geradezu aufregende Entdeckung haben wir jüngst bei unserer Beteiligung ABAG Aktienmarkt Beteiligungs AG gemacht, mit der wir vor allem das Thema Abgeltungsteuer prima gelöst haben. Sie erinnern sich vielleicht noch: Da wir die Aktien noch vor dem Jahreswechsel erworben haben, bleiben Kursgewinne auch in den Folgejahren komplett steuerfrei, egal, wann sie angefallen sind.

Aber das ist nicht das wirklich Aufregende, sondern der vergleichsweise unscheinbare § 8 b Absatz 7Satz 2 Körperschaftsteuergesetz. Danach bleiben alle einbehaltenen Gewinne, die die ABAG AG erwirtschaftet, zu 95 Prozent (!) steuerfrei, soweit sie nicht ausgeschüttet werden. Das führt im Ergebnis zu gewaltigen Stundungs- und Steuerspareffekten. Unser Wirtschaftsprüfer war zunächst ebenso verblüfft wie wir. Mit der Sparschwein AG ABAG können wir also listig Steuern sparen. Und das wollen wir denn auch gründlich umsetzen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.