ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2009AOK-Arztbewertungsportal: Nicht unmöglich

POLITIK: Kommentar

AOK-Arztbewertungsportal: Nicht unmöglich

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Heike E. Krüger-Brand, DÄ-Redakteurin
Heike E. Krüger-Brand, DÄ-Redakteurin
Seriöses Bewertungsportal oder Ärztepranger? Für Aufregung sorgen derzeit Pläne des AOK-Bundesverbands, Anfang 2010 einen „Arzt-Navigator“ ins Internet zu stellen, mit dem die Versicherten ihre Ärzte hinsichtlich Leistungen, Behandlungsqualität und Service anonym bewerten können. Die Reaktionen in den Medien reichen von „längst überfällig“, „Aktionismus“, „unseriös“ bis hin zu „populistisches System mit Hitparadencharakter“. Vor allem Ärztevertreter sparen nicht mit Kritik an dem Vorhaben. Allerdings ist noch völlig offen, wie das Portal genau aussehen soll. Einen entsprechenden Kriterienkatalog hierfür will die AOK gemeinsam mit Ärzten und der Bertelsmann-Stiftung erst erarbeiten.

Neu ist die Idee indes nicht: Seit einigen Jahren bemühen sich Webportale wie Helpster, Docinsider, Imedo oder Jameda um den Aufbau entsprechender Datensammlungen und Rankings. Großer Erfolg war bislang noch keinem der Portale beschieden, denn die Konzepte und Geschäftsmodelle sind noch nicht ausgereift, Manipulationsversuche schwierig zu unterbinden, und alle Plattformen kranken außerdem daran, dass mangels Masse an Kommentaren aussagekräftige Bewertungen zu einem bestimmten Arzt kaum zu finden sind.

Ob 24 Millionen AOK-Versicherte durch massenweise Nutzung des Arztbewertungssystems daran schnell etwas ändern werden, mag dahingestellt sein. Erkennbar ist aber ein Trend zu online abrufbaren „Qualitätsprofilen“, dem sich keine Berufsgruppe – auch nicht die Ärzte – auf Dauer wird entziehen können. Die dahinter stehende Forderung, Qualität „sichtbar“ zu machen, kann man – wie etwa die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel – auch als Chance sehen. Für „bedenkenswert“ hält auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. med. Axel Munte, die Initiative. Im Prinzip liege es im Verantwortungsbereich der ärztlichen Standesvertretungen, den Patienten eine Richtschnur zu geben, wie sie den für sie passenden Ärzt finden. Dafür gebe es objektive Kriterien wie die regelmäßige Teilnahme der Ärzte an Fortbildungsveranstaltungen und Qualitätsmaßnahmen, so Munte. Das in Bayern mit mehreren Krankenkassen gestartete Qualitätsprogramm zur „Ausgezeichneten Patientenversorgung“, bei dem Ärzte ein Gütesiegel der KVB erwerben können, sieht er als „eine gute Basis, um ein Internetportal mit objektiven Fakten zu versehen“.

Ein weiteres Beispiel sind Online-Arztsuchdienste der ärztlichen Körperschaften, die teilweise bereits Zusatzinformationen bieten, aber künftig noch weiter ausgebaut werden könnten. Denn Informationen etwa über Spezialkenntnisse und Zusatzqualifikationen, Fremdsprachenkenntnisse, Barrierefreiheit, Internetangebote oder besondere Sprechstundenzeiten geben dem Patienten wichtige Hinweise.

Vor dem Hintergrund möglicher Risiken und Umsetzungsschwierigkeiten kommt es somit auf die konzeptionelle Ausgestaltung des AOK-Portals und des zugrunde liegenden Katalogs von „harten“ und auch „weichen“ Kriterien an – nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Selbstverständlich muss die Bewertung seriös sein und den Ärzten die Möglichkeit zur Stellungnahme geben. Die Ärzte sollten jedenfalls die Regeln für die Qualitätsbewertung mitgestalten und das Feld nicht dem Zufall überlassen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema