ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2009Priorisierung: Eigenbeteiligung nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Debatte um Priorisierung geht an der Realität der Niedergelassenen vorbei. Quartalsweise gibt es gegen zehn Euro bündelweise Überweisungen. Weder von Ärzteverbänden noch von Kassen oder dem BMG wird diskutiert, warum die Deutschen im europäischen Vergleich doppelt so viele Arzt-Patienten-Kontakte haben. Sind sie etwa doppelt so krank? Wollen die „Leistungserbringer“ nicht im Hamsterrad der Fünf-Minuten-Medizin verharren, ergibt sich meines Erachtens ein dringender Handlungsbedarf für eine (sozial abgesicherte) Eigenbeteiligung der Versicherten ausnahmslos für jeden Arzt-Patienten-Kontakt.
Dr. med. Rainer Bösche, Aichelbergstraße 38, 73230 Kirchheim unter Teck
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote