ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2009Bürgerentlastungsgesetz: Geringverdiener profitieren

AKTUELL

Bürgerentlastungsgesetz: Geringverdiener profitieren

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) will auch Bürger mit geringem Einkommen entlasten. Foto: ddp
Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) will auch Bürger mit geringem Einkommen entlasten. Foto: ddp
Union und SPD haben sich beim Bürgerentlastungsgesetz auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach können von 2010 an Beiträge für einen Basisschutz bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder einer privaten Krankenversicherung von der Steuer abgesetzt werden. Zudem können Geringverdiener Aufwendungen für Haftpflicht-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen teilweise geltend machen.

Ursprünglich hatte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) zum Ausgleich der von 2010 an vorgesehenen, deutlich höheren Absetzbarkeit von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Steuervorteile für weitere Versicherungen streichen wollen. Nun beträgt das vorgesehene Entlastungsvolumen fast zehn Milliarden Euro. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar letzten Jahres. Danach muss die Möglichkeit des steuerlichen Abzugs für private Krankenversicherungsbeiträge erweitert werden. Um Ungleichbehandlungen zu vermeiden, sieht der Entwurf vor, dass privat und gesetzlich Versicherte gleichermaßen entlastet werden.

Dem Kompromiss zufolge werden die Beiträge für den Mindestschutz bei der Kranken- und Pflegeversicherung komplett vom Finanzamt anerkannt. Weil jedoch die Pauschsätze für sonstige Vorsorgeaufwendungen von 1 500 Euro auf 1 900 Euro angehoben werden (für Steuerpflichtige, die ihre Krankenversicherung selbst bezahlen müssen, steigt der Satz entsprechend von 2 400 auf 2 800 Euro), profitieren auch Geringverdiener. Bleiben ihre Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung unter den Freibeträgen, können auch andere Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. SR
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote