ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2009Spätabbrüche: Der Tatsache stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Frau Merz stört sich am Begriff Abtreibung und möchte ihn durch den Terminus Schwangerschaftsabbruch ersetzt wissen. Gerne möchte ich meiner Kollegin entgegenhalten, dass die übliche beziehungsweise umgangssprachliche Bezeichnung oft verständlicher ist als eine unverständliche Fachterminologie. Und Verständlichkeit und Klarheit tut not bei Fragen, die alle Bürger betreffen (daher die soeben zurückliegende Bundestagsdebatte zur „Spätabtreibung“). Statt gastroösophagealer Reflux spricht man gegenüber dem Patienten allgemeinverständlich von Sodbrennen, statt Gastritis sagt man Magenschleimhautentzündung: Das versteht jeder, und Missverständnissen wird vorgebeugt. So ist es auch mit dem Begriff Abtreibung: Jeder weiß, was damit gemeint ist. Es ist eben nicht nur ein (zunächst ethisch neutraler) Schwangerschaftsabbruch. Jeder engagierte und verantwortlich handelnde Gynäkologe/Gynäkologin wird jährlich zum Wohl von Mutter und Kind viele „Schwangerschaften abbrechen“: Der Kaiserschnitt oder die vorzeitig eingeleitete Geburt auf natürlichem Wege „bricht eine Schwangerschaft ab“. Dies ist eine ärztliche Handlung, die das Leben von Mutter und Kind bewahren will. Anders ist es mit der Abtreibung. Wenn man den Begriff Abtreibung nicht mag, könnte man ihn ersetzen durch „Schwangerschaftsabbruch mit Tötungsabsicht“ oder „Schwangerschaftsabbruch inklusive Kindestötung“. Der Sachverhalt wäre so eindeutig beschrieben. Diese vorgeschlagene Begrifflichkeit wäre weniger griffig, aber zumindest ehrlich und sachgemäß: Sie beschreibt das, was passiert und seine Folgen. Dass der Begriff Abtreibung eine „negative Konnotation“ besitzt, liegt nämlich in der Natur der Sache: Ein Kind wird getötet. Und das empfinde ich als sehr negativ! Es ist kein terminologisches Problem, sondern ein zutiefst menschlich-ethisches Problem. Meine Kollegin möge sich dieser Tatsache stellen, statt zu versuchen, sie begrifflich „wegzudefinieren“.
Dr. med. Andreas Kuhlmann, Adenauerallee 129, 53113 Bonn
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote